Zum Inhalt springen

Natur-Phänomen Hier fliesst die Aare rückwärts

Das Aargauer Städtchen Aarburg besitzt ein in Europa einmaliges Naturphänomen. Ein Teil der Aare fliesst hier ein Stück rückwärts. Aarewaage nennen die Aarburger das Schauspiel.

Blick auf Aare, Brücke und Festung
Legende: SRF

Es sind die Strömungsverhältnisse, welche die Aarewaage auslösen. Spannend ist aber nicht nur das Phänomen selber, sondern auch seine Geschichte. Mehrere Jahrhunderte lang war die Aarewaage nämlich die Lebensader des Städtchens.

Brücke über die Aare
Legende: SRF

Ab dem 12. Jahrhundert entwickelte sich Aarburg zu einem sehr wichtigen Handelsplatz – dank der Aarewaage und dem natürlichen Hafen. «Alle möglichen Lebensmittel wurden hier gehandelt», weiss Stadtführer Michel Spiess. «Die Leute hatten hier ein gutes Leben, Aarburg ging es wirtschaftlich besser als anderen Gemeinden.»

Mann auf Parkbank
Legende: SRF

Mit den goldenen Jahren war es dann aber Mitte des 19. Jahrhunderts vorbei. Das Floss erhielt einen unschlagbaren Konkurrenten: die Eisenbahn. Innert zwei Jahren löste sie die Flosse als Transportmittel ab. Entsprechend verlor die Aarewaage ihre Bedeutung als Lebensader.

Legende: Video Hier fliesst die Aare rückwärts (links im Video) abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.07.2018.

Im 20. Jahrhundert stand sie gar zweimal vor dem Ende. In den 50er Jahren gab es Pläne für ein Kraftwerk, in den 70er Jahren für ein Parkdeck über der Waage. Beide Pläne scheiterten aber aufgrund des Widerstands aus der Bevölkerung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.