Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Schloss rentiert nicht, jetzt soll es zum Beispiel für Seminare vermietet werden
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 05.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:12 Minuten.
Inhalt

Neu-Bechburg in Geldnot «Das kann so nicht weitergehen»

Seit der SRF-Serie «Im Schatten der Burg – Leben wie vor 500 Jahren» ist Schloss Neu-Bechburg vielen Schweizern ein Begriff. 2017 flimmerte das Wahrzeichen von Oensingen während drei Wochen täglich über tausende Bildschirme. Seither hat das Schloss mehr Besucher und wird öfter für Hochzeiten oder Geburtstage gebucht. Trotzdem sagt Kurt Zimmerli: «Das kann so nicht weitergehen».

Zimmerli präsidiert die Stiftung, der die Neu-Bechburg gehört. Das Problem: Trotz mehr Besuchern rentiert das Schloss aus dem 13. Jahrhundert nicht. Der Unterhalt verschlingt mehr Geld, als durch Eintritte und Vermietungen in die Kasse kommt.«Jedes Jahr bleibt ein Loch von 30'000 bis 50'000 Franken, das wir dann mit dem mühsamen Einsammeln von Spenden stopfen müssen», klagt der Stiftungsratspräsident.

Was tun? Den Betrieb herunterfahren und Ausgaben senken? Die Stiftung hat sich fürs Gegenteil entschieden: Der Betrieb soll hochgefahren und die Einnahmen gesteigert werden. Kurt Zimmerli spricht von einer «Vorwärtsstrategie».

Burg
Legende: SRF

Es sollen insbesondere mehr Anlässe stattfinden. Die Schloss-Besitzer wollen ihr Haus nicht nur für Hochzeiten und Geburtstage vermieten, sondern neu auch für Firmen-Seminare. Und sie wollen ihre Gäste selber bewirten, was zusätzliche Einnahmen bringen soll.«Wir wollen Klein-Anlässe im Paket vermieten, so dass wir das Catering selber übernehmen können», sagt Kurt Zimmerli.

Zudem soll im Lindenhof eine Laube gebaut werden, der Hof also teilweise überdacht werden. So können künftig mehr Anlässe auch im Frühling und im Herbst draussen stattfinden, wenn das Wetter vielleicht mal nicht so gut sein sollte. Ein Sponsor für das Bauvorhaben ist bereits gefunden: Die Bürgergemeinde Oensingen hat 200'000 Franken in Aussicht gestellt, die Bürgerversammlung muss den Betrag allerdings noch absegnen.

Burg
Legende: SRF/Marco Jaggi

Die Besitzer von Schloss Neu-Bechburg schmieden also grosse Pläne. In fünf Jahren wollen sie Bilanz ziehen, ob ihre Vorwärtsstrategie funktioniert. Und wenn die Strategie keinen Erfolg bringt? «Das wäre eine traurige Geschichte. Dann müssten wir wohl den Kanton fragen, ob er das Schloss übernehmen könnte. Ich sehe sonst keine Chance, das Schloss weiterzubetreiben», sagt Stiftungsratspräsident Kurt Zimmerli. Und kämpferisch fügt er an: «Das wollen wir auf jeden Fall verhindern – mit allen Mitteln».

Video
Die erste Nacht, Essen im Mittelalter, Geissenjagd
Aus Im Schatten der Burg – Leben vor 500 Jahren vom 18.07.2017.
abspielen

Regionaljournal Aargau Solothurn, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Das Problem vieler Stiftungen ist, dass oft der Steuerzahler draufzahlt und sich viele Stiftungen unnütz am Leben erhalten, damit sich entsprechende Politiker oder Experten im Stiftungsrat profilieren können. Ein Verkauf, Privatisierung sind heute gefragt. Es gibt genug positive Beispiele in der Schweiz von Burgen in Privatbesitz.
  • Kommentar von Andrea-Michael Vecchio  (A-M.V.)
    Ich kannte diese Burg gar nicht...
    1. Antwort von Peter Hahnau  (Peter Hahnau)
      Ich auch nicht. Aber wenn ich die Bilder so sehe, sage ich mir: nichts wie hin! :-)