Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Besuch auf der Modul-Baustelle in Lenzburg abspielen. Laufzeit 08:22 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 06.02.2019.
Inhalt

Neue Bauweise In Lenzburg entsteht ein spezielles Mehrfamilienhaus

Auf der Baustelle in Lenzburg fahren in diesen Tagen viele Lastwagen mit grossen Holzkisten vor. Es sind fixfertige Module, aus denen das Mehrfamilienhaus zusammengesetzt wird. Die Module sind etwa vier auf zehn Meter gross und wasserdicht verpackt.

Auf einem Lastwagen kommen die Module
Legende: SRF

Die Baustelle sieht aus wie jede andere. Was aber auffällt, ist ein grosses Stahlskelett. In dieses werden die Module mit einem grossen Kran eingesetzt. Es ist eine Millimeterarbeit. Man kann es sich wie Schubladen vorstellen, die aber von oben hineingeschoben werden.

Ein Kran hebt eines der Module auf das Mehrfamilienhaus
Legende: SRF

Bereits heute werden Häuser aus Modulen gebaut. Die neue Modulbauweise ist jedoch speziell. Die Module werden nicht wie bisher einfach aufeinandergestapelt, sondern das Stahlskelett trägt die ganze Last. Bisher war es so, dass das unterste Modul alle anderen tragen musste. Der Vorteil der neuen Bauweise: Man kann höher bauen, und weil es einen Zwischenraum zwischen den Modulen hat, hört man auch die Nachbarn weniger.

Die Küche ist bereits eingebaut, wenn die Module kommen.
Legende: SRF

Die Wohnungen sehen aus wie herkömmliche Neubauwohnungen. Es hat einen Wohnraum, eine Küche, ein Bad und ein oder zwei Zimmer. Die Module können unterschiedlich zusammengesetzt werden.

Die Leitungen sind in den Modulen schon verlegt.
Legende: SRF

Die neue Bauweise wurde von der Berner Fachhochschule und der Holzbaufirma Renggli entwickelt. Auch der Bund hat das Projekt finanziell unterstützt. Bauherrin dieses Mehrfamilienhauses ist die Versicherung Axa. Sie ersetzt in Lenzburg mit dieser Bauweise eine alte Liegenschaft der Axa.

Das fertige Projekt
Legende: ZVG

Laut den Machern ist diese neue Bauweise besonders günstig und schnell. Die Monatsmieten der neuen Wohnungen sollen rund 100 Franken tiefer liegen als bei herkömmlichen Wohnungen.

Mit der neuen Bauweise muss ein Bauherr aber Abstriche machen bei der Individualität. Die Grundrisse lassen sich nicht beliebig variieren. Extrawünsche lassen sich so nicht realisieren. Das ist ein Argument, das den Verkauf solcher Immobilien erschweren könnte.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.