Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Umsteigerei ist endlich vorbei für Oensinger Pendler
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 28.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
Inhalt

Neuer Bahnhof Oensingen Die Bauerei ist vorbei, die Schnellzüge fahren wieder

Über ein halbes Jahr mussten die Pendlerinnen und Pendler aus Oensingen und der Region Thal-Gäu für die Weiterfahrt in Richtung Zürich oder Solothurn Ersatzzüge nehmen. Fast sieben Monate hielten am ÖV-Knotenpunkt Oensingen keine Fernverkehrszüge mehr. Die SBB baute den Bahnhof im grossen Stil aus und um. Die Schnellzüge wurden in dieser Zeit umgeleitet, um den Umbau schneller über die Bühne bringen zu können als mit viel Verkehr.

Seit Samstag halten die Schnellzüge nun wieder in Oensingen, der Umbau ist fast abgeschlossen. Er sei erleichtert, dass die Zeit der Unannehmlichkeiten nun vorbei ist, meint Gemeindepräsident Fabian Gloor. Die SBB habe aber während der gesamten Bauzeit gut informiert, das sei ihm auch als Anwohner des Bahnhofs aufgefallen.

Luftaufnahme Bahnhof Oensingen.
Legende: ZVG/SBB

Der 21 Millionen Franken teure Umbau sei wie geplant verlaufen, sagt SBB-Sprecherin Sabine Baumgartner. Es sei aber ein komplexes Projekt gewesen. «Wir bauen hier kein Einfamilienhaus auf der grünen Wiese, sondern arbeiten bei laufendem Betrieb.»

Der neue Bahnhof Oensingen verfügt nun über ein neues Mittelperron. Dieses wurde angehoben, damit das Ein- und Aussteigen mit Rollstuhl oder Kinderwagen einfacher ist. Zudem wurde das Perron verlängert und verbreitert. Damit können nun auch 400 Meter lange Züge in Oensingen halten. Und durch das längere Perrondach erhofft sich die SBB, dass sich die Passagiere besser auf dem Perron verteilen und so schneller ein- und aussteigen.

Durchfahrende Züge werden langsamer

Bisher neigten sich die Züge in Oensingen ziemlich stark. Der Bahnhof liegt mitten in einer Kurve. Die ICN-Neigezüge konnten den Bahnhof mit 120 km/h passieren. Diese Geschwindigkeit ist nun nicht mehr möglich. Die SBB verlegte die Geleise zwar weniger schräg, aber das höhere Perron lässt hohe Geschwindigkeiten nicht mehr zu, ohne dass die durchfahrenden Züge die Perronkante touchieren würden.

Baustelle am Bahnhof mit Zügen.
Legende: ZVG/SBB

Gemeindepräsident Fabian Gloor hofft, dass die hohen Investitionen in den Oensinger Bahnhof auch ein Zeichen für den künftigen Schnellzugshalt sind. Dieser wird immer mal wieder in Frage gestellt. «Wenn man einen Bahnhof für mehr als 20 Millionen verbessert, ist dies ein starkes Argument, dass damit die Fernverkehrs-Anbindung von Oensingen und der ganzen Region sichergestellt ist», findet Gloor.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Mehr aus Aargau SolothurnLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen