Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Reportage der Notfallübung abspielen. Laufzeit 04:47 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 29.08.2019.
Inhalt

Notfallübung am KSA Ist das Kantonsspital Aarau für einen grossen Chemieunfall parat?

An der Notfallübung im Kantonsspital Aarau waren gegen 200 Personen beteiligt, eine sehr grosse Übung. Am Anfang gab der Übungsleiter das Szenario durch: «Grosser Chemieunfall am Bahnhof Aarau. Auf Gleis 6 ist um 18 Uhr ein Zisternenwagen, der Ameisensäure geladen hat, verunglückt. Den Wagen hat es gekippt und aufgeschlitzt, eine grosse Anzahl von Personen kam mit der Säure in Kontakt, es gibt viele Verletzte.»

Weisses Zelt ist einen Spalt geöffnet, darin Männer in Anzügen.
Legende: SRF/Christoph Wasser

Und dann ging es schnell, jeder Handgriff musste sitzen. Im Einsatz stand die Betriebsfeuerwehr des KSA, aber auch die Feuerwehren aus Küttigen und Erlinsbach. Innerhalb von kurzer Zeit haben sie mehrere grosse Plastikzelte aufgebaut und aufgeblasen. Gerade rechtzeitig, bevor die ersten Verletzten ankamen.

Mann liegt auf Bank, Wunde am Kopf.
Legende: SRF/Christoph Wasser

Die Opfer wurden von Laienschauspielern gespielt, die meisten sind selber auch in der Feuerwehr. Die Verletzungen sahen täuschend echt aus: Blutüberströmt kamen die Opfer an, mit verschrumpelter Haut, verätzt nach dem Chemieunfall.

Mann und Frau in Uniform, anderer Mann mit schmerzverzerrtem Gesicht.
Legende: SRF/Christoph Wasser

Für die Helfer war es schwierig, die Opfer unter Kontrolle zu halten, damit sie nicht ohne Dekontamination in den Notfall stürmten. Zuerst mussten sich die Verletzten nämlich ausziehen und duschen.

Männer in gelben Anzügen, Mann mit nacktem Oberkörper sitzt auf Bank.
Legende: SRF/Christoph Wasser

Die Helfer, die direkten Kontakt mit den Opfern hatten, trugen grosse, gelbe Schutzanzüge. Diese werden vom Bund zur Verfügung gestellt. Es sin Einweganzüge, die nach dem Gebrauch entsorgt werden.

Opfer werden abgesprüht
Legende: SRF / Christoph Wasser

Zuerst gab es eine grobe Dusche, anschliessend wurden die Opfer einzeln mit Wasser abgespritzt. Die Helfer trugen Masken, um nicht selber mit der Säure in Kontakt zu kommen.

Opfer werden abgesprüht
Legende: SRF/Christoph Wasser

Danach wurden die Personalien der Opfer aufgenommen und beurteilt, wer schwer und wer weniger schwer verletzt ist. 33 Personen wurden schlussendlich im Notfall des KSA behandelt.

Schild Notfall, Mann in Bademantel.
Legende: SRF/Christoph Wasser

Nach der Übung zogen die Verantwortlichen ein positives Fazit. Abgesehen von Kleinigkeiten wie zum Beispiel, dass einige Feuerwehrleute keine Schutzmasken trugen, sei alles rund gelaufen. Man sei bereit für den Ernstfall, hofft jedoch, dass ein solcher nie eintreffen wird.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?