Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Aargauer Spitäler müssen aufrüsten für die vielen Corona-Fälle
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 20.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Inhalt

Nur wichtige Operationen Aargauer Akutspitäler müssen mehr Patienten aufnehmen können

  • Der Aargauer Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati hat Massnahmen beschlossen, um die Kapazitäten in Akutspitälern und in deren Intensivationen zu erhöhen.
  • Die Akutspitäler müssen ihre Bettenzahl auf ihren Intensivstationen deutlich erhöhen.
  • Zudem entscheiden die Kantonsspitäler in Aarau und Baden neu zentral über die Behandlung der Fälle und können Patientinnen und Patienten an andere Spitäler verweisen.
  • Gesundheitseinrichtungen wie Spitäler, Arztpraxen und Zahnarztpraxen müssen auf nicht dringend notwendige medizinische Eingriffe und Therapien verzichten.

«Die Massnahmen betreffen alle Akteure der gesamten Behandlungskette im Gesundheitswesen: alle müssen einen Beitrag leisten, um die Akutspitäler schnell und effektiv zu entlasten», heisst es in der Mitteilung des Kantons. Es dürfen daher ab Montag nur noch Eingriffe und Behandlungen vorgenommen werden, die als lebenswichtig angesehen werden. So haben sie Kapazitäten für Coronavirus-Patienten.

100 statt 46 Betten auf Intensivstationen

Derzeit haben vier Aargauer Spitäler (Kantonsspital Aarau, Kantonsspital Baden, Hirslanden Klinik und Spital Muri) eine Intensivstation, insgesamt 46 Betten. Sie müssen nun die Kapazitäten verdoppeln auf rund 100 Betten.

Erster Corona-Todesfall im Aargau

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Aktuell gibt es im Aarau knapp 170 offiziell registrierte Corona-Fälle, ein Patient ist bisher am neuartigen Virus gestorben. Der 88-jährige Mann hatte Vorerkrankungen und verzichtete freiwillig auf eine Behandlung in einer Intensivstation.

Neben den Akutspitälern müssen Rehabilitationskliniken und Psychiatrische Kliniken die Aufnahme von Patienten einschränken, damit es Platz gibt, um auch in solchen Kliniken COVID-19-Patienten behandeln zu können.

Im äussersten Fall müssten die Ärzte auch eine Triage vornehmen, wer Intensivpflege erhält und wer nicht, so Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati. Aktuell würden für diese schwierigen Entscheidungen neue Richtlinien erarbeitet auf gesamtschweizerischer Ebene.

Gesundheitsdirektor überrascht

Gesundheitsdirektor Gallati hat nicht mit einem derart rasanten Anstieg der Corona-Fälle gerechnet. Man erwarte aktuell, dass bereits Mitte nächster Woche die Kapazitätsgrenzen des Aargauer Gesundheitswesens erreicht werden könnten, so Gallati auf Nachfrage.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.