Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Olten schreibt weiter Verluste – aber weniger als gedacht

Die Stadt Olten bekommt ihre angeschlagenen Finanzen dank drastischen Sparmassnahmen langsam in Griff. Statt wie erwartet 15 Millionen Franken beträgt der Fehlbetrag in der Rechnung 2014 nun rund 8 Millionen Franken. Das Sparen hat aber auch seine Tücken.

Hand hält Bündel von Geldscheinen vor Bahnhofsschild
Legende: Die Sparmassnahmen zeigen erste Wirkung in Olten: Der Verlust wird kleiner. Keystone (Montage SRF)

Mit einem Verlust von 8,4 Millionen Franken schliesst die Rechnung der Einwohnergemeinde um 7,06 Millionen besser ab als budgetiert. Erreicht wurde dieses Resultat fast zur Hälfte durch Einsparungen beim baulichen Unterhalt und bei den Dienstleistungen Dritter.

Die Stadt Olten ist sich laut einer Mitteilung vom Dienstag allerdings bewusst, dass der bauliche Unterhalt mittelfristig nicht auf diesem Niveau belassen werden kann, da sonst ein Zerfall der Infrastruktur droht.

Gespart beim Personal...

Zum verbesserten Ergebnis trug auch eine Senkung der Personalkosten um 464‘000 Franken bei. Dieses Resultate wurde erreicht, obwohl damit einmalige Zusatzkosten von rund 780'000 Franken für Stellenaufhebungen bzw. vorzeitige Pensionierungen anfielen.

Zum verbesserten Ergebnis trug auch eine Senkung der Personalkosten um 464‘000 Franken bei. Dieses Resultate wurde erreicht, obwohl damit einmalige Zusatzkosten von rund 780'000 Franken für Stellenaufhebungen bzw. vorzeitige Pensionierungen anfielen.

Stark stiegen dagegen 2014 die Nettokosten für die Sozialhilfe. Nicht höhere Sozialhilfekosten sind laut Mitteilung die Ursache, sondern tiefere Beiträge aus dem Lastenausgleichfonds.

...und den Sozialleistungen

Die Mehrkosten konnten gemäss Angaben der Stadt durch tiefere Beiträge an die Ergänzungsleistungen zuhanden des Kantons nahezu wieder wettgemacht werden. Die Beiträge an die Restkosten der Sozialregion wurden stark unterschritten.

Dank einer Erhöhung der Verwaltungs- und Parkplatzgebühren flossen über eine Million Franken mehr als erwartet in die Kasse. Bei den Steuereinnahmen werden die für das Jahr 2014 budgetierten Erträge voraussichtlich erreicht.

Die Steuereinnahmen von juristischen Personen liegen rund 3,5 Millionen Franken über den Erwartungen. Bei den natürlichen Personen wurden 1,6 Millionen Franken weniger als erwartet eingenommen. Aus den vorhergehenden Jahren konnten einmalig zusätzliche Gewinnsteuern im Umfang von 3 Millionen Franken verbucht werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Heute sollte es den meisten Menschen klar sein, dass man viele Möglichkeiten hat, eine Jahresrechnung darzustellen. In der Not, greifen da auch "vertrauenswürdige" Politiker+ Helfer zu Tricks, damit es wenigstens vorübergehend besser aussieht als es wirklich ist. Warum wir in der Schweiz einfach nicht die wahren Fakten zeigen wollen/können, ist mir rätselhaft. Vor allem wenn heute jeder weiss, dass "lügen" in der Politik normal ist. Dann könnte man doch gerade so gut, gleich die Wahrheit sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen