Oper Schenkenberg mit Verdi auch für «Oper-Neulinge»

Vom 13. bis 31. August wird Schinznach-Dorf zum Opertreffpunkt. Allerdings nicht in einem Opernhaus, sondern in einer extra gebauten Freilichtbühne beim ansässigen Gartencenter. 1700 Zuschauer finden pro Abend Platz. Das Gelände samt Restaurant steht dieses Jahr im Zeichen der 20er Jahre.

Video «Gartencenter wird zur Freilichtarena» abspielen

Gartencenter wird zur Freilichtarena

5:24 min, aus Schweiz aktuell vom 8.8.2013
Zusatzinhalt überspringen

Hinweis Live-Sendung

Das Regionaljournal Aargau Solothurn ist am Premierentag vor Ort und sendet um 17.30 Uhr live aus Schinznach. Besuchen Sie uns an der Oper Schenkenberg!

Ab 13. August wird Giuseppe Verdis Opernklassiker «Il Trovatore» in Schinznach aufgeführt. Damit würdigt die Oper Schenkenberg den 200. Geburtstag Verdis. Gespielt wird auf einer Freilichtbühne beim Gartencenter Zulauf in Schinznach-Dorf. Eine 15 Meter hohe und 30 Meter breite Bühne wurde extra für die Aufführungen aufgebaut.

Filmstudio statt Stierkampf-Arena

2010 war die Bühne ein spanischer Stadt-Platz, 2013 ist sie nun ein Filmstudio-Areal mit Fabrikhalle. Hier spielt die Oper in den 20er-Jahren, die Zeit der Bandenkriege, Mafiosi und mutigen Cops in Amerika. Passend dazu wird auch das Gastronomie-Angebot in Schinznach aussehen, versprechen die Organisatoren. Die Oper Schenkenberg will gezielt nicht nur Opernkenner, sondern auch Oper-Neulinge ansprechen.

Grossaufgebot bis Ende August

1700 Zuschauer haben pro Abend in der Arena der Oper Schenkenberg Platz. 500 Tonnen Betonelemente waren nötig für den Aufbau. Hinzu kommen 10'000 Holzschrauben, 4.5 Kilometer Holzbalken und 53 LKWs, welche die Bühnenelemente angeliefert haben.

Die Konstruktion der Giuseppe-Verdi-Arena ist also ein Grossaufgebot an Bühnenbildner, Konstrukteuren und Mitarbeitern.

Das 64-köpfige Sinfonieorchester sowie der grosse Laienchor sind ein wichtiger Teil der Aufführung. Die Preise für Tickets bewegen sich zwischen 55 und 140 Franken pro Platz.