Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Parkplatz-Streit in Suhr

In Suhr liegen sich zwei Parteien in den Haaren. Auf der einen Seite der Gemeinderat und die Schulpflege: Sie wollen kostenpflichtige Parkplätze vor dem Gemeindehaus und den Schulen – für alle. Auf der anderen Seite stehen Lehrer und andere Verwaltungsangestellte, die das gar nicht gerne hören.

Parkuhr
Legende: Schluss mit Gratisparkieren – das sagt der Gemeinderat von Suhr. Keystone

Wer heute mit dem Auto zur Arbeit fährt und dort parkiert, zahlt in den meisten Fällen für seinen Parkplatz. Auch mehrere Aargauer Gemeinden machen das so, wie beispielsweise Aarau, Baden oder Lenzburg. Dieses Modell wollte auch Suhr einführen, und kämpft seit über einem Jahr dafür. Und auch die letzte Infoveranstaltung zum Thema brachte wenig Verständnis ans Tageslicht.

Helle Begeisterung war nicht zu spüren.
Autor: Beat RüetschiGemeindeammann von Suhr

Am jüngsten Infoanlass Ende letzter Woche hätten die Anwesenden nicht wirklich Freude gehabt am Ansinnen, bemerkt Beat Rüetschi, Gemeindeammann von Suhr. Dass künftig Lehrer und andere Verwaltungsangestellte zahlen sollen, wenn sie vor dem Gemeindehaus oder den Schulen parkieren wollen, das wirft hohe Wellen.

Lehrer mit kleinen Pensen schonen

Zwar verstehen die Betroffenen das Anliegen durchaus, erklärt Rüetschi. «Aber der Preis für die Parkplätze und wie das Preissystem aussieht, da gibt es wenig bis kein Verständnis.» Am Infoanlass äusserten Lehrer und Verwaltungsangestellte Bedenken, dass sie zu viel bezahlen müssten. Besonders dann, wenn beispielsweise ein Lehrer nur einige Stunden pro Woche an der Schule sei.

«Wir denken hier an ein System, welches Gebühren pro Stunde verrechnet», informiert Rüetschi. So würden gerade Lehrer mit einem kleinen Pensum nicht zu stark belastet. Doch dafür habe man am Infoanlass ebenso wenig Beifall geerntet wie für die Idee an sich.

Gemeinde will nicht mehr Geld verdienen

Nun sitzen Gemeinderat und Schulpflege nochmals zusammen und brüten erneut über den Preis. Bereits im Oktober 2013 gab es ein Informationsforum zum Thema. Ein Jahr später ist man also noch nicht weiter. Nach dieser Sitzung allerdings möchte Beat Rüetschi endlich zum Punkt kommen.

Eine weitere Informationsveranstaltung werde es nicht geben. Danach wolle man die kostenpflichtigen Parkplätze einführen. Es gehe nicht darum, die Suhrer Gemeindekasse zu füllen, so Rüetschi.

Wir wollen ein Umdenken herbeiführen in Sachen Verkehr.
Autor: Beat RüetschiGemeindeammann von Suhr

Auch Lehrer sträuben sich gegen ein Umdenken

Das Geld, welches durch die Parkplätze in die Gemeindekasse kommt, soll denn auch nicht dort bleiben. «Wir könnten uns vorstellen, zum Beispiel Elektrovelos anzuschaffen, mit denen man von einem Schulhaus zum anderen gelangen kann», überlegt sich Rüetschi. Dass gerade auch Lehrer dieser Vision nichts abgewinnen können, erstaunt den Gemeindeammann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mario Böhler, Arch
    Jeder will zurück zur Natur, aber keiner will zu Fuss gehen. (Werner Mitsch) Von welchem Betrag sprechen wir hier, 4.00/Tag? Arme Lehrer! Ich glaube kaum, das jemand, der mit ÖV zur Arbeit fährt, eine "Belohnung" dafür bekommt, und Parkplätze sind selten Gratis. Der Umweltgedanke dahinter ist doch genial, das sollten gerade Lehrer begrüssen. Aber auch hier gilt, sollen die anderen etwas dafür tun, ich kann leider nicht. Und dass man damit noch ein so grosses Aufsehen erregt, ist bedenklich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen