Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vandalismus in Aarau Parlamentsgebäude versprayt: «Sabotageakt an der Demokratie»

Am Wochenende wurde das Aargauer Parlamentsgebäude in Aarau verschmiert. An der Fassade prangen polizeifeindliche Parolen. Offenbar ist die Berner Hausbesetzer-Szene für die Farb-Attacke verantwortlich. Der Aargauer Grossratspräsident will Bern nun die Rechnung schicken.

Sprayerei
Legende: ACAB bedeutet «All cops are bastards». Die Abkürzung wurde gleich mehrfach ans Grossratsgebäude gesprayt. SRF / Marco Jaggi

In der Nacht auf Samstag wurde das Grossratsgebäude in Aarau verschmiert. Wer die Sprayer sind, weiss die Kantonspolizei noch nicht. Sie weist aber darauf hin, dass die Tat auf einer Internetplattform der linken Szene kommentiert worden sei.

Auch die aufgesprayten Schriftzüge deuten darauf hin, dass Linksautonome hinter der Farb-Attacke stecken. Unter anderem steht «Effy29» am Aargauer Parlamentsgebäude – ein Hinweis auf die Hausbesetzer-Szene in der Stadt Bern.

Wegen der Räumung einer besetzten Liegenschaft an der Effingerstrasse war es in Bern kürzlich zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Linksautonomen und der Polizei gekommen.

«Linke Chaoten»

Der Aargauer Grossratspräsident Benjamin Giezendanner (SVP) spricht auf Anfrage von einem «Sabotageakt linker Chaoten an der Demokrate». Er macht die Stadt Bern für den Vandalismus in Aarau mitverantwortlich, da die Stadt die linke Szene dulde.

Giezendanner will, dass sich die Stadt Bern beim Kanton Aargau entschuldigt. Und er stellt in Aussicht, man werde den Bernern die Rechnung für die Reinigung schicken. Wie hoch der Sachschaden am Aargauer Grossratsgebäude ist, steht noch nicht fest.

Mit Spray angebrachter Schriftzug Effy 29
Legende: Ein Hinweis auf die Berner Hausbesetzerszene. SRF / Marco Jaggi

Und weshalb haben die Sprayer aus Bern das Aargauer Parlamentsgebäude verschmiert? Die Sprayerei stehe in Zusammenhang mit einer Veranstaltung des Vereins «Sicherheit für alle», teilte die Aargauer Kantonspolizei am Samstag mit. Präsident des Vereins ist SVP-Nationalrat Andreas Glarner. Geschäftsführer ist der ehemalige SVP-Nationalrat Ulrich Schlüer.

Am Samstagvormittag hatte der Verein zu seiner Wintertagung ins Aargauer Parlamentsgebäude eingeladen. Unter anderem sprach die Präsidentin des Verbands Schweizer Polizei-Beamter zu den aktuellen Herausforderungen der Polizei.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Die Stadt Bern hat eben eine fortschrittliche und zukunftsorientiertes Politik-Modell.
  • Kommentar von Lucas Kunz  (L'art pour l'art)
    Da haben sich wohl ein par Jugendliche verewigt ... und diese werden dann als "linke Autonome" bezeichnet? Da gehört schon viel dazu! Aber was hat ein Faschoverein im Grossratsgebäude zu suchen?
    1. Antwort von rosi gantenbein  (lara croft)
      Na klar, ein paar Pfadis, die es lustig haben wollten, aber die "Faschos" sind ganz ganz böse...