Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Parteiisches Gutachten? Schwere Vorwürfe gegen Solothurner Kesb

Legende: Audio Die Vorwürfe gegen die Solothurner Kesb zusammengefasst abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
01:07 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 01.03.2019.

Worum geht es? Ein Paar aus dem Kanton Solothurn streitet schon seit über 6 Jahren um das Sorgerecht für seine zwei Kinder. Weil sich die beiden nicht einigen konnten, gab die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) Thal-Gäu/Dorneck-Thierstein ein Gutachten bei der Solothurner Spitäler AG in Auftrag. Gemäss diesem Gutachten erhielt die Mutter das alleinige Sorgerecht. Aktuell hat der Vater seine Kinder schon seit Monaten nicht mehr gesehen, gegen ihn wurde ein Kontakt- und Rayonverbot verhängt.

Was ist an diesem Streit speziell? Wie der «Tagesanzeiger» in seiner heutigen Ausgabe berichtet, bestehen erhebliche Zweifel am Gutachten. In der Zeitung kommen Experten zu Wort, welche das Urteil der Solothurner Spitäler AG heftig kritisieren. Es sei nicht objektiv, enthalte groteske Empfehlungen und fachliche Mängel, heisst es.

Abgesehen vom Inhalt des Gutachtens ist die Konstellation speziell: Die Anwältin der Mutter war, als dieses Gutachten erstellt wurde, Vizepräsidentin des Verwaltungsrates der Solothurner Spitäler AG. Also: Ein Arzt der Solothurner Spitäler AG verfasste ein Gutachten über die Klientin der Vizepräsidentin des Verwaltungsrates der Solothurner Spitäler AG. Und dieses Gutachten fiel sehr zu Gunsten der Klientin der Vizepräsidentin des Verwaltungsrates der Solothurner Spitäler AG aus.

Was sagt das Bundesgericht dazu? Das Bundesgericht hat sich mittlerweile schon zweimal mit diesem Fall beschäftigt und beide Male ist der Vater abgeblitzt. Zum einen hält das Bundesgericht das Gutachten der Solothurner Spitäler AG für «sorgfältig und umfassend», und zwar so, dass darauf abgestützt werden könne. Zum anderen urteilte das Bundesgericht, dass der Vater seine Kritik punkto Befangenheit des Gutachters allerspätestens in seiner Beschwerde an das Verwaltungsgericht hätte vorbringen müssen.

Was sagt der Kanton Solothurn dazu? Claudia Hänzi, Leiterin des Amtes für Soziale Sicherheit des Kantons Solothurn, gibt zu Bedenken, dass jede Partei im Verlauf eines Verfahrens Gelegenheit hat, sich zum Gutachter zu äussern. «Die geschieht, weil eine Behörde nicht allwissend ist.» Sie gehe davon aus, dass die Verbindung zwischen der Anwältin der Mutter und der Solothurner Spitäler AG bei den Behörden schlicht nicht bekannt gewesen sei. Hätte es denn etwas geändert, wenn man von dieser Verbindung gewusst hätte? Hänzi sagt: «Davon bin ich überzeugt, ja.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Egger (S.Egger)
    Nicht erstaunlich, oder? auch Anwälte wie Gutachter wollen nur Kohle machen. Solche Gutachter werden zu allem übel direkt oder indirekt von den steuern finanziert
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chris Knecht (Chris Knecht)
    Kimiss Studie. Kindsmisshandlung durch entfremdende Elternteile. Uni Tübingen. . Ausgelöschte Familien. Erasing Family. . Vaterlose Gesellschaft. Parental Alienation Syndrom PAS - Eltern Kind Entfremdung - maternaler Missbrauch - vaterlos. Univ.-Prof. Dr. med. Matthias Franz. Uni Düsseldorf. SWR AKADEMIE, 07.10.2011. Die 1975 begonnene Mannheimer Kohortenstudie untersuchte die Kriegskinder der Geburtsjahrgänge 1935 und 1945. . Wo sind die Professionen? Warum wird das nicht umgesetzt ... ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Therese Hintermann (Tigersue)
    Wenn ich Frau Hänzi richtig verstehe, muss die KESB bei einem Gutachterauftrag nicht prüfen, ob der Gutachter unabhängig ist, der nicht anwaltlich vertretene Vater muss aber das Handelsregister konsultieren, um abzuklären, ob die Anwältin der Mutter in Verbindung zum Gutachter steht. Und der Gutachter, der weiss, dass die Anwältin der Mutter seine Chefin ist, darf das lukrative Mandat (ein Gutachten kostet zwischen CHF 10‘000 - 20’000) trotz Interessenkollision annehmen? Bitte erklären!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen