Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sind im Aargau Biberquäler unterwegs?
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 04.12.2019.
abspielen. Laufzeit 07:33 Minuten.
Inhalt

Pro Natura schlägt Alarm Schon wieder Nägel und Gitter gegen Aargauer Biber entdeckt

Vor einer Woche hatte eine Spaziergängerin im Auenschutzpark bei Künten-Sulz, zwischen Mellingen und Bremgarten, an einem Baumstamm Nägel und Metallgitter entdeckt. Die Naturschutzorganisation Pro Natura Aargau schlug daraufhin Alarm, es handle sich um einen neuen Fall von Biberquälerei. Matthias Betsche, Präsident von Pro Natura Aargau ist besorgt: «Wenn die Biber auf den Nagel beissen, dann könnten ihre Zähne abbrechen. Im Winter könnten sie sich dann nicht mehr ernähren und würden elendig verrecken. Das ist Tierquälerei!»

Mann in grüner Jacke vor Baum, hält Werkzeug in der Hand.
Legende: SRF

Bei sieben Bäumen wurden daraufhin Nägel und Gitter entfernt. Bei einem Rundgang eine Woche später zeigt sich aber: Jemand hat bereits wieder Nägel und Gitter gegen Biber montiert. Warum? Betsche vermutet, dass jemand die Bäume vor den Bibern schützen will. An den meisten Bäumen hat es unten viele Knabberspuren. Betsche hält jedoch fest: «Solche Aktionen sind illegal.»

Der Biber im Aargau

2018 erfasste der Kanton Aargau letztmals seine Biberpopulation. Das Monitoring ergab 113 Biberreviere – 36 mehr als bei der letzten Zählung im Jahr 2013. Der Biberbestand habe somit um geschätzt 68 Tiere auf insgesamt 345 Tiere zugenommen, schrieb der Aargauer Biberverantwortliche damals in der «Neuen Fricktaler Zeitung». Demnach ist die Population primär in der südlichen Kantonshälfte gestiegen, insbesondere an der Reuss.

Betsche legt selbst Hand an und versucht, die Gitter von den Bäumen zu entfernen. Die Gitter sind so scharf, dass er sich selber am Finger verletzt und blutet: «Das ist genau das, was dem Biber auch passieren kann.»

Was will Pro Natura nun unternehmen? Es sei frustrierend, klagt Matthias Betsche. Seine Organisation habe bereits bei anderen Fällen Anzeigen gemacht, diese hätten jedoch nichts gebracht. In diesem Fall in Künten-Sulz will Betsche deshalb auf eine Anzeige verzichten. Er hofft auf Hilfe aus der Bevölkerung.

Betsche spricht mehrere Spaziergänger an, die an diesem Mittwochmorgen an der Reuss unterwegs sind. Sie hätten schon mehrfach solche Gitter und Nägel an Bäumen entdeckt, berichten ein Mann und eine Frau, die mit einem Hund unterwegs sind. Betsche ist überrascht. Es scheint, als sei das Problem noch grösser als gedacht.

Weitere Gespräche zeigen: Nicht alle Spaziergänger haben Verständnis für den Biber. Die Tiere würden alle schönen Bäume kaputt machen, klagt eine Frau. Sie betont weiter: «Wir sind keine Biberhasser hier, wir wollen einfach die Bäume schützen, die braucht es auch.»

Mann hält Feldstecher vor Gesicht, steht in Wiese.
Legende: SRF
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.