Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Gemeinden verkaufen Adressen – auch von Kindern. Ein Problem für den Datenschutz? abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 21.06.2019.
Inhalt

Problematischer Datenschutz? Gemeinden verkaufen persönliche Daten – auch von Kindern

Ein Kind erhält persönliche Post: Michèle Haldimann aus Aarau ist erstaunt. Ihr 10-jähriger Sohn hat Post von einem lokalen Sportverein erhalten, direkt adressiert an ihn selber. Der Verein sucht neue Mitglieder. Doch woher weiss der Sportverein, wie alt ihr Sohn ist und wo er wohnt? Die Mutter forscht nach und findet heraus: Die Stadt hat die Daten herausgegeben, wie die Zeitschrift «K-Tipp» berichtet.

Stadt verkauft Daten: Andreas Rohner vom Aarauer Stadtbüro bestätigt, dass man von bestimmten Zielgruppen bei der Stadt Adressen bestellen kann: «Die Vereine erhalten auf Gesuch eine Excel-Liste von uns mit den wichtigsten Daten für das Adressieren. Das wäre die Anrede, Name, Vorname, Adresse und Ort.» Allerdings erhält nicht jede Organisation die Daten. Sie müsse einen ideellen Zweck verfolgen, betont man bei der Stadt. Damit sind etwa politische Parteien oder auch lokale Sportvereine gemeint. Für die Adressliste müssen sie übrigens mindestens 100 Franken bezahlen.

Keine Weitergabe der Daten: Für was die Daten verwendet werden dürfen, ist klar geregelt. Ein Verein darf damit etwa einmalig einen Versand machen. Die Adressen weiterverkaufen oder mehrmals zu verwenden ist nicht erlaubt. Die Vereine und Parteien müssen auch einen entsprechenden Vertrag unterschreiben.

Datenverkauf auch in vielen anderen Gemeinden: Nicht nur die Stadt Aarau verkauft Adressdaten. Viele Gemeinden in den Kantonen Aargau und Solothurn handhaben es ähnlich. Dies verunsichere immer wieder. «Wir hatten schon Anfragen von Bürgern, ob es korrekt ist, dass die Einwohnerkontrolle Daten herausgegeben hat», sagt Andrea Klüser, Datenschützerin beim Kanton Solothurn. Auch Gemeinden selbst würden sich erkundigen, wie sie mit solchen Situationen umgehen sollen. Dies zeige, so Klüser, dass die Gemeinden heute vermehrt für den Datenschutz sensibilisiert seien und genauer kontrollieren, wem sie Daten weitergeben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Berger  (RB.)
    In einem anderen Onlinemedium wurde die Praxis erwähnt, dass die Gemeinden lediglich die Zielgruppe festlegen könnten & dann die Vorfrankierten Couverts auf die Gemeinde bringen. Diese addressiert & versendet sie anschliessend.
    So werden alle Interessen gewahrt: Mitgliederanwerbung & Schutz der persönlichen Daten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Junior Cruz  (Junior Cruz)
    Krass! Habe ich nicht gewusst! Auch für politische Zwecke?: "Damit sind etwa politische Parteien oder auch lokale Sportvereine gemeint."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andy Schmid  (andy)
    Wie weit wird es diese Gier noch treiben? Daten aus dem Betreibungs-, Steuerregister, säumige Steuer- und Gebührenbezahler, Gesetzesübertreter (auch im Strassenverkehr), politische Gesinnung und bald auch Abstimmungsverhalten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Simon Reber  (kokolorix)
      Das hat wohl mit Gier nichts zu tun. Die 100 Franken decken doch bloss den Aufwand der Gemeindeangestellten. Überall kämpfen Vereine und Ortsparteien gegen Mitgliederschwund und Überalterung. Da ist es doch wünschenswert, dass dieser Grundpfeiler unseres Zusammenlebens von der Gemeinde einen minimalen Support erhält. Solange die Regeln klar und öffentlich kommuniziert werden sehe ich darin kein Problem. Das ist kein Vergleich mit den Mauscheleien welche die grossen Konzerne veranstalten
      Ablehnen den Kommentar ablehnen