Zum Inhalt springen

Header

Audio
Probleme mit Altkarton in Aargauer und Solothurner Gemeinden
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 09.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:36 Minuten.
Inhalt

Probleme mit Kartonrecycling Gebühren für Altkarton? Die Gemeinden warten ab

Das Problem: Die Rohstoffpreise für Altkarton sind in den Keller gerasselt. Der Hauptgrund dafür ist der Onlinehandel. Millionen von Kartonpaketen werden jedes Jahr aus China nach Europa geliefert. Bisher hat China auch Altkarton aus Europa recycelt. Doch damit ist jetzt so gut wie Schluss. China will praktisch keinen europäischen Altkarton mehr. Das bedeutet: In Europa stapelt sich der Altkarton, die Preise fallen ins Bodenlose, mittlerweile bringt der Altkarton gar kein Geld mehr, wer ihn entsorgen will, muss dafür zahlen.

Das sind die Auswirkungen für unsere Gemeinden: In der Regel sammeln die Gemeinden den Altkarton oder haben dafür zentrale Sammelstellen eingerichtet. Sie bringen den Altkarton zu einem Recycling-Unternehmen. Deshalb spüren nun auch die Gemeinden die Veränderungen auf dem globalen Markt. Noch im letzten Jahr erhielten sie von den Abnehmern zwischen 20 und 50 Franken pro Tonne Altkarton. Jetzt muss man für die Entsorgung zahlen – und zwar zwischen 10 und 20 Franken. Die Sammlung von Altkarton kommt die Gemeinden also teuer zu stehen.

Darum bleiben die Gemeinden noch ruhig: Manche Gemeinden verfügen über langfristige Verträge mit ihren Karton-Abnehmern. Der Preiszerfall trifft sie also vorläufig noch nicht. Aber auch wer jetzt vertragslos dasteht oder bereits mit den neuen Marktpreis bezahlt, muss nicht verzagen. Wie Regina Wenk vom Werkhof Aarau erklärt, variieren die Preise für Siedlungsabfälle ständig und halten sich langfristig oft die Waage. Zum Beispiel: Es mag zwar aktuell der Markt für Altkarton unter Druck sein, aber für Altglas gibt es dafür wieder etwas mehr Geld.

Um so viel Geld geht es: Bei den kleinen Gemeinden geht es nur um kleine Beträge, sagt Roger Siegenthaler vom Verband der Solothurner Einwohnergemeinden auf Anfrage von SRF. Grösser sind die Beträge aber in den Städten. In Olten werden zum Beispiel rund 345 Tonnen pro Jahr gesammelt. Wenn also eine Stadt dieser Grösse im letzten Jahr einen marktüblichen Tarif für Altkarton erhalten hat und in diesem Jahr einen marktüblichen Tarif bezahlen muss, liegt die Differenz bei rund 20'000 Franken.

So geht es weiter: Vorläufig dürfte sich in den meisten Gemeinden kaum etwas ändern. Bleiben die Preise aber langfristig im Keller sieht es jedoch anders aus. Gemäss Gesetz muss die Abfallentsorgung nämlich kostendeckend sein. Ist sie dies nicht, müssen die Gebühren über kurz oder lang angepasst werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Wer wunder denn das?, wenn man sieht wie viele Pakete von den Onlinehändlern zu den Kunden hin und zurück gesendet werden. Das alles könnte man gut eindämpfen, wenn die Paketsendungen nicht mehr Gratis wären. Es würden sich viele Kunden ihre Käufe zweimal überlegen oder mindestens bewusster einkaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen