Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vorerst keine Spezialzone für zusätzliche Gewächshäuser in Birmentstorf
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 20.08.2020.
abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Inhalt

Projekt sistiert Spezialzone für Gewächshäuser in Birmenstorf auf Eis gelegt

Der Plan: In der Gemeinde Birmenstorf hätte eine Spezial-Landwirtschaftszone für Gewächshäuser entstehen sollen. Mit einer Richtplananpassung wäre auf 13 Hektaren (ca. 18 Fussballfelder) eine Hors-Sol-Gemüseproduktion ermöglicht worden – der Anbau nicht im Boden, sondern auf einem Substrat. Weil es eine sehr grosse Fläche ist, müsste die Zone im kantonalen Richtplan eingetragen werden. Eine entsprechende Vorlage gab die Regierung 2018 in die Vernehmlassung.

Richtplananpassung gestoppt: Der Gemeinderat hat die dafür nötige Anpassung des kantonalen Richtplans nun aber sistiert. «Im Richtplanverfahren hat es relativ viele negative Eingaben gegeben», schildert Stefan Krucker, Gemeindeschreiber von Birmenstorf den Grund für den Stopp.

Widerstand von Naturschutzverbänden: Naturschützer hatten befürchtet, dass unter den Gewächshäusern die fruchtbaren Böden kaputtgehen würden. Sie hatten sich auch gegen eine Verschandelung der Reusslandschaft durch die Gewächshäuser gewehrt. Die Gemüseproduzenten und der Bauernverband argumentieren, die Böden würden erhalten bleiben. Bei Bedarf könne man die Gewächshäuser zurückbauen und die Fruchtfolgeflächen wieder nutzen. Und die Landschaft in Birmenstorf werde auch durch andere Bauwerke beeinträchtigt, z.B. durch die Autobahn.

Naturschützer befriedigt: «Wir sind froh, nimmt man die Sache ernst», kommentiert Johannes Jenny von Pro Natura Aargau den Entscheid. Die noch offenen Flächen in der zersiedelten Landschaft müssten auch wirklich freigehalten werden. Jenny spricht von einem Etappensieg.

Gemeinderat versucht Spagat: Die Gemeinde Birmenstorf wolle den lokalen Gemüsebauern helfen und Gewächshäuser zum Teil erlauben, erläutert Gemeindeschreiber Krucker. Gleichzeitig wolle man aber dafür sorgen, dass das Landwirtschaftsland erhalten bleibe. Das sei ein schwieriger Spagat. Der Gemeinderat hat seine Ideen nun beim Kanton zur Vorprüfung eingereicht. Er hofft, dass es für die Umsetzung keine Anpassung des Richtplans erlaubt. Dann könnte er nämlich mit der neuen Bau- und Nutzungsordnung (BNO) der Gemeinde vorwärtsmachen. Das Verfahren für die Anpassung des Richtplans dauert lange und würde die BNO der Gemeinde um Jahre verzögern.

SRF 1, Regionaljournal Aargau Solothurn, 6:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Halter  (ఠ౬ఠ)
    @SRF: Freudscher Versprecher: "Naturschützen"? Sind das die, welche solche Projekte abschiessen? ;)
    1. Antwort von @srfaarau (SRF)
      @Christian Halter Freudsche Versprecher/Verschreiber können zuweilen zwar lustig sein, wir haben ihn jetzt aber trotzdem korrigiert. Danke für den Hinweis.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Gewächshäuser und Plastiktunnel sind landschaftlich wahrlich keine Augenweide. Sie belegen wertvolle und knappe Fruchtfolgeflächen. Falls sie einmal aufgegeben werden, stehen sie für Neueinzonungen in die Bauzone an erster Stelle, ob sinnvoll oder nicht. Der Gemüse- und Obstanbau ist eine der wenigen Branchen mit Ausfuhrpotenzial unserer südlichen Nachbarländer. Ein Vergleich beim totalen Energieeinsatz spricht ebenfalls für den Import von Gemüse und Obst aus wärmeren Gegenden.