Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Radikale Steuererhöhung in Olten: «Es geht einfach nicht anders»

Solche Steuererhöhung sind selten: Gleich um 20 Prozent soll der Steuerfuss in Olten ansteigen. Laut Finanzdirektor Benvenuto Savoldelli geht es aber gar nicht anders. Gleichzeitig werden über zehn Millionen Franken eingespart. Dennoch gibt es 2014 ein Minus von zehn Millionen Franken.

Luftaufnahme der Stadt Olten.
Legende: Den Oltnerinnen und Oltnern droht eine massive Steuererhöhung. Keystone

Benvenuto Savoldelli ist kein Fan von Steuererhöhungen. Bevor er heuer sein Amt als neuer Oltner Finanzdirektor antrat, war er im Wahlkampf klar gegen Erhöhung. «Jetzt geht es aber einfach nicht anders», sagt Savoldelli gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn. Einzig mit Sparen sei das wenig zu machen, hält er fest. Die geplante Erhöhung um 20 Prozent sei unumgänglich.

Das Parlament hatte zuletzt gefordert, dass lediglich gespart wird: 14 Millionen Franken solle die Stadt zusätzlich streichen im Budget 2014. Nun hat die Regierung ihr Sparpaket präsentiert, und dieses ist jetzt tatsächlich massiv: Alleine im Personalwesen werden neun Millionen Franken eingespart, unter anderem weitere zwei Millionen beim Sachaufwand und eine Million bei den Beiträgen. Das zeigt das neue Budget 2014 auf, welches dem Regionaljournal Aargau Solothurn vorliegt.

Trotz Steuererhöhung gibt’s ein Minus in Olten

Weil das nicht reicht, will die Stadtregierung nun auf einen Schlag die Steuern um 20 Prozent erhöhen, von 95 Prozent auf 115. Eine massive Erhöhung. Aber selbst damit kommt Olten im nächsten Jahr nicht auf schwarze Zahlen. Das Budget sieht – trotz all dieser drastischen Massnahmen – noch immer ein Minus von zehn Millionen Franken vor.

Gedeckt werden soll dieses Minus vorerst aus den Reserven und dem Eigenkapital. Auf längere Sicht ist dies aber keine Lösung, deshalb will die Oltner Stadtregierung ab 2015 mit einem weiteren Sparpaket nochmals rund neun Millionen Franken einsparen, und zwar jedes Jahr bis 2020.

FDP und SVP: «Zuerst sparen, dann Steuern erhöhen»

Die ersten Reaktionen von bürgerlicher Seite fallen durchwegs negativ aus. Gegenüber dem Regionaljournal haben vor allem SVP und FDP klar gemacht, dass sie diese „massive Steuererhöhung“ nicht akzeptieren werden. Man solle zuerst bei den Sozialkosten sparen, so SVP-Präsident Christian Werner. FDP-Fraktionspräsident Urs Knapp befürchtet zudem, dass nun Firmen aus Olten wegziehen könnten. Auch sie wären von der Steuererhöhung betroffen.

Aus der Sicht der CVP kommt Olten nicht um eine Steuererhöhung herum, meint Fraktionspräsident Roland Rudolf von Rohr. «Das müsste aber Schritt für Schritt passieren, zum Beispiel in einer ersten Phase um fünf Prozent, und dann – wenn nötig – nochmals um fünf Prozent.»

Grüne: «Mutiger Schritt»

Als «mutig» und «realistisch» bezeichnet dafür der Grüne Felix Wettstein den neuen Vorschlag. 20 Prozent sei viel, aber nötig. Keine der Oltner Nachbargemeinden könne sich einen Steuerfuss leisten, wie ihn Olten derzeit habe. Und auch die SP findet, dass die vorgeschlagene Erhöhung «ein guter Ansatz sei für die Diskussionen im Parlament», erklärt Fraktionspräsident Daniel Schneider.

Das letzte Wort hat das Oltner Gemeindeparlament, welches Ende November darüber diskutiert. Heftige Wortwechsel sind zu erwarten, darin sind sich auf Anfrage praktisch alle Parteien in Olten einig.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    Die Anpassung des Steuerfusses nach oben darf in den Gemeinden einfach kein Tabuthema mehr sein. Wettbewerbsvorteile verschafft sich nur eine finanziell gesunde Gemeinde, da sie dann gezielt Infrastrukturen und Konditionen für neue Firmen anpassen kann. Spätestens wenn die Sparmassnahmen die ärmsten Teile der Bevölkerung treffen muss eine Umkehr stattfinden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen