Zum Inhalt springen

Header

Audio
Reformierte Kirche plant Zukunft
abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Inhalt

Reformierte Kirche Aargau Offener und freier in die Zukunft

Der Kirchenrat der Reformierten Landeskirche Aargau hat am Mittwoch sein Arbeitsprogramm für die nächsten vier Jahre vorgestellt. Weiterentwicklung, Öffnung und Glaube sind die zentralen Punkte. Damit hofft er, die Kirche und die Menschen zusammen zu bringen. Die reformierte Kirche zählt im Moment etwa 180'000 Mitglieder.

Christoph Weber-Berg

Christoph Weber-Berg

Kirchenratspräsident der reformierten Kirche Aargau

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christoph Weber-Berg, geb. 1964, ist in Teufenthal AG aufgewachsen und wurde nach dem Studium der Theologie in Zürich 1992 zum Pfarrer ordiniert. Nach sechs Jahren als Pfarrer in der Kirchgemeinde Lenzburg-Hendschiken leitete er von 2001 bis 2008 die Fachstelle «Kirche & Wirtschaft» der Zürcher Landeskirche. Seit 2001 ist er als Gastdozent für Wirtschaftsethik an Hochschulen im In- und Ausland tätig. Von 2009 bis 2012 war er Dozent für Ethik sowie Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Hochschule für Wirtschaft Zürich, HWZ und leitete das Center for Corporate Social Responsibility. Im Juni 2012 wurde er von der Synode der Aargauer Landeskirche in das Präsidium des Kirchenrates gewählt.

SRF News: Was soll sich in der reformierten Kirche in den nächsten vier Jahren ändern?

Christoph Weber-Berg: Ein wichtiges Projekt ist die Seelsorge, die wir bereits in den letzten paar Jahren verbessert haben. Zudem möchten wir kirchliche Rituale, wie die Taufe oder den Sonntagsgottesdienst weiterentwickeln.

Inwiefern sollen sich Taufe und Gottesdienst ändern?

Es gibt zwei Kirchen, die den Gottesdienst am Sonntag ausfallen lassen und dafür am Freitagabend einen Gottesdienst abhalten. Andere Kirchen legen Gottesdienste zusammen und bilden einen Fahrdienst. Damit können auch ältere Personen den Gottesdienst in der Nachbargemeinde besuchen. Wir müssen in diesem Bereich einfach offener werden.

Heute geht man aus freiem Wille in die Kirche und nicht mehr, weil man muss. Das ist eine Chance.
Autor: Christoph Weber-Berg

Hat sich das Verhalten der Mitglieder dahingehend verändert, dass sie nun erst in Notsituationen bei der Kirche Hilfe suchen?

Es ist wichtig, dass Personen, die in einer Krise sind, auf die Unterstützung der Kirche zählen können. Da fragt man natürlich nicht, ob die Person in den letzten Jahren häufig die Kirche besucht hat, sondern ist einfach da. Heute geht man aus freiem Wille in die Kirche und nicht mehr, weil man muss. Das ist eine Chance unserer Zeit – auch für die Kirche.

Das Gespräch führte Beni Minder.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.