Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zwei Änderungen im Steuergesetz geplant: Lohnausweise gehen weiterhin via Arbeitnehmer zum Steueramt
abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
Inhalt

Regierung krebst zurück Lohnausweis geht nicht automatisch an Aargauer Gemeinden

Vorschlag Lohnausweise direkt an Gemeinden: Der Aargauer Regierungsrat hat vorgeschlagen, dass die Lohnausweise von Angestellten direkt vom Arbeitgeber zu den Steuerbehörden gehen. Damit wollte er einen weiteren Schritt «in Richtung Digitalisierung des Steuerwesens» machen, schreibt er am Donnerstag in einer Mitteilung. Dies wäre ein Aspekt der Teilrevision des Steuergesetzes gewesen.

Kritik der Bürgerlichen: In der Vernehmlassung wurde der Vorschlag des Regierungsrats von SVP, FDP, BDP und EDU kritisiert. Sie sprachen von Misstrauen gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern. Auch die Wirtschaftsverbände und der Verband der Aargauer Gemeindeschreiberinnen und Gemeindeschreiber wehrten sich gegen die Neuerung. SP, CVP, Grüne, GLP und EVP unterstützten den Regierungsrat.

Regierung krebst zurück: Am Donnerstag teilte der Regierungsrat mit, dass er auf die direkte Einreichung der Lohnausweise verzichtet. «Die Zeit ist dafür offenbar noch nicht reif», schreibt der Regierungsrat in der Botschaft an das Parlament. Man werde die Massnahme zu einem späteren Zeitpunkt wieder prüfen.

Regierung hält an Grundpfandrecht fest

An einem weiteren Aspekt der Teilrevision des Steuergesetzes hält der Regierungsrat fest: am Grundpfandrecht. Damit sollen Steuern aus Liegenschaftsverkäufen abgesichert werden. Es soll verhindert werden, dass Verkäufer von Liegenschaften die Steuern umgehen – durch Absetzen oder Konkurs. Laut dem Regierungsrat wäre der Aargau der letzte Kanton mit einer solchen Regelung. Das letzte Wort hat der Grosse Rat.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Wem ist jetzt diese einfältige Idee eingefallen? Der Lohnausweis gehört zu den Steuerunterlagen wie das Amen in der Kirche, Zudem sollten die Steuerämter in die Pflicht genommen werden, dass sie zuviel bezahlte innert Jahresfrist zurück zahlen. Das ist der Grund wieso ich nicht mehr an die Aargauer Regierung glaube und für mich nicht mehr wählbar ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen