Zum Inhalt springen
Inhalt

Region entdecken «Wir Bergdietiker fühlen uns stark mit Dietikon verbunden»

Gerade einmal sieben Minuten dauert die Busfahrt vom Bahnhof Dietikon zur Haltestelle Bergli in Bergdietikon. Sie führt an Schuhläden, China-Restaurants und Wohnblöcken vorbei. Schon bald geht es den Hügel hoch. Aus den Wohnblöcken werden Bauernhöfe und Einfamilienhäuser. Wir sind in Bergdietikon.

Blick von oben auf Bergdietikon, Bus fährt auf Strasse.
Legende: Wilma Hahn/SRF

Auf einem richtigen Berg liegt das Aargauer Dorf zwar nicht. Dennoch hat man besten Blick auf die Zürcher Agglostadt Dietikon. «Mit Dietikon fühlen wir uns stark verbunden. Nicht nur geografisch. Eigentlich gibt es gar keine Grenze, ausser der Kantonsgrenze», sagt Werner Schenkel. Der 66-Jährige ist der Sigrist der reformierten Kirche.

Mann sitzt auf einer Bank, dahinter eine Wiese und Häuser.
Legende: Wilma Hahn/SRF

Früher war Bergdietikon ein Bauerndorf. Schenkel selber war auch Bauer. «Vor zwei Jahren habe ich dann den Hof einem meiner Söhne übergeben. Nun muss ich nicht mehr so früh aufstehen.» Das Dorf und seine Bewohner habe sich stark verändert. «Wir sind in den 70er Jahren stark gewachsen, aus tausend Einwohnern wurden knapp dreitausend.»

Eine Kirche auf einem Hügel.
Legende: Wilma Hahn/SRF

Viele gutverdienende Zürcher seien zugezogen, Bergdietikon sei ein zweites «Züriberg» geworden. «Wir haben hier einen tiefen Steuerfuss. Die Zürcher kamen und bauten. Deshalb haben wir hier so viele Einfamilienhäuser.» Das Dorfleben habe sich indes auch verändert. «Heute gibt es solche, die vom Arbeiten nach Hause kommen, die Türe schliessen, und ihre Ruhe haben wollen.»

Weisses Gebäude mit Eingangschild "Bergdietikon".
Legende: Wilma Hahn/SRF

Ein richtiges Dorfzentrum hat Bergdietikon nicht. «Das gab es noch nie. Bergdietikon besteht aus vielen verstreuten Weilern.» Immerhin gibt es einen Dorfladen, ein Restaurant, und eine Mini-Tankstelle. «Wenn wir mehr brauchen, dann gehen wir nach Spreitenbach oder nach Dietikon. Das geht ja schnell mit dem Bus.»

Zwei Zapfsäulen einer Tankstelle.
Legende: Wilma Hahn/SRF

Walter Schenkel liegt viel an seinem Dorf. Wobei: Eigentlich ist es gar nicht mehr sein Dorf. Nach über 50 Jahren in der Aargauer Gemeinde ist er vor Kurzem weggezogen. Nach Weiningen, vis-à-vis von Bergdietikon, auf der Zürcher Seite des Limmattals.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.