Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Besuch in der kleinen, aber feinen Aue in Wallbach abspielen. Laufzeit 05:20 Minuten.
05:20 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 16.04.2019.
Inhalt

Regionaljournal underwägs Die Wallbacher Aue: ein Platz für seltene Tiere und Pflanzen

In Wallbach befindet sich nur wenige Schritte unterhalb des Dorfes eine Naturidylle: ein Silberweidenauenwald. Hier ist das Ufer des Rheins noch so, wie es immer war. Es ist eine Auenlandschaft, die ab und zu vom Rhein überschwemmt wird.

Fussweg am Rhein mit Schilfstauden, man sieht auf der anderen Seite die Häuser von Wallbach Deutschland.
Legende: SRF

Zwar ist die Aue von Wallbach nicht besonders gross. Sie umfasst nur zirka eine Hektare. Trotzdem leben hier seltene Vögel wie beispielsweise der Trauerschnäpper. Wer Glück hat, kann aber auch seltene Insekten beobachten, zum Beispiel die grüne Keiljungfer oder der grosse Schillerfalter. Es gibt hier aber auch Amphibien wie die Gelbbauchunke.

Ein Nistkasten an einem Baum, ca. 3 Meter über Boden.
Legende: SRF

Die Gemeinde Wallbach

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Die Gemeinde Wallbach

«Die Perle am Rheinbogen», so bezeichnet sich die Gemeinde selber auf ihrer Webseite. Das Dorf liegt unmittelbar am Rhein. Es hat keinen Bahnhof, dafür eine Postautoverbindung und eine Schiffsanlegestelle. Von Frühling bis Herbst legt das Personenschiff «Trompeter von Säckingen» in Wallbach an und bringt Passagiere nach Wallbach (D), Stein oder Bad Säckingen (D). Das Dorf hat rund 2000 Einwohner, der Steuerfuss ist 100 Prozent. Auf der Website der Gemeinde sind 36 Vereine aufgeführt von «Aerobic» bis «Vitaswiss». Die Gemeinde preist sich als Ort der Erholung und Freizeit an. «Im Sommer – wenn zahlreiche Freizeitkapitäne mit ihren Booten den Rhein bevölkern – kommt gar Ferienstimmung auf», heisst es auf der Website.

Werner Körkel, Präsident des Natur- und Vogelschutzvereins Wallbach, kennt sich in der Wallbacher Aue aus. Das Besondere an der Aue sei, dass es sie noch gebe. An vielen anderen Orten sei der Rhein verbaut. Dazu komme, dass der Fluss stark gestaut worden sei. Damit blieben regelmässige Überschwemmungen aus.

Ein Mann mit einer grauen Jacke vor grünen Pflanzen.
Legende: SRF

Für die Aue in seinem Dorf Wallbach hat Werner Körkel Pläne. Und zwar denkt er an Land, das der Gemeinde gehört: «Ich stelle mir vor, dass man ein paar Tümpel anlegen könnte, um Frösche und Kröten wieder anzusiedeln. Diese fehlen hier etwas.». Noch sind das aber nur Ideen.

Eine Informationstafel in Wallbach. Darauf steht, wie man das Ufer des Rheins pflegen soll.
Legende: SRF

Konkreter ist ein anderes Projekt. Wallbach soll besser vor dem Rheinhochwasser geschützt werden. Ein Teil des Projekts sieht aber auch Renaturierungen vor: Das Rheinufer soll grüner werden und im Fluss sollen Buhnen für Stellen sorgen, wo die Fische einen Platz zum ausruhen finden können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.