Risikospiele im Aargau: Sicherheitskosten von 1,4 Mio. Franken

In der Fussballsaison 2013/14 haben die Einsätze der Aargauer Kantonspolizei bei Hochrisikospielen insgesamt Kosten von 1,39 Millionen Franken verursacht. Einen Viertel dieser Aufwendungen mussten die drei Fussballclubs Aarau, Baden und Wohlen bezahlen.

Die grössten Kostenaufwendungen für Hochrisikospiele verursachte das Meisterschaftsspiel des FC Aarau gegen den FC Basel mit 132'990 Franken sowie das Cupspiel des FC Baden gegen den FC St. Gallen mit 120'000 Franken. Das schreibt der Regierungsrat am Freitag in seiner Antwort auf eine Interpellation.

Bei den erwähnten spielen standen in Aarau 143 Ordnungsdienst-Kräfte mit einer Dauer von 7,75 Stunden und in Baden 125 Kräfte mit einer Dauer von 8 Stunden im Einsatz. Verrechnet wurden jeweils 120 Franken pro Stunde.

Den geringsten Kostenaufwand verursachte das Spiel zwischen dem FC Aarau und dem FC Vaduz mit 13'110 Franken. Für dieses Spiel standen 23 Ordnungsdienst-Kräfte während 4,75 Stunden im Einsatz.

FC Aarau musste über 300'000 Franken bezahlen

Der FC Aarau musste 310'500 Franken an die Einsatzkosten von 1,2 Millionen Franken bezahlen, der FC Baden 25'600 Franken an die Kosten von 102'400 Franken. Der FC Wohlen hatte 10'900 Franken der Aufwendungen von 43'400 Franken zu übernehmen.

Die Rahmenbewilligung für den FC Aarau sieht in der laufenden Saison gemäss Regierungsrat vor, dass der Verein von den Gesamtaufwendungen bis zu einer Million Franken pro Jahr einen Viertel übernehmen muss. Vom Betrag über einer Million Franken hat der Verein die Hälfte zu tragen.

Video «Kampf gegen Hooligans» abspielen

Kampf gegen hohe Sicherheitskosten in Aarau

2:24 min, aus Schweiz aktuell vom 10.2.2015