Rivella wächst leicht: Jetzt auch wieder in der Schweiz

Die Rothrister Getränkeherstellerin Rivella hat ein positives Geschäftsjahr 2013 hinter sich. Überdurchschnittlich entwickelt hat sich wie bereits in den letzten Jahren das Auslandgeschäft. Aber auch in der Schweiz wächst die Firma wieder. Aber nicht mit Rivella.

Michel Fruchtsaft mit Glas Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Rivella wächst auch in der Schweiz wieder: Aber vor allem dank den Michel-Fruchtsäften. SRF

Zusatzinhalt überspringen

Traditionsfirma aus Rothrist

Die Rivella AG stellt seit über 60 Jahren Getränke her. Das legendäre Erfrischungsgetränk wurde 1952 von Firmengründer Robert Barth entwickelt. Aktuell beschäftigt Rivella gut 270 Angestellte. Die Marke Rivella wird in Umfragen immer wieder in die Topten der Schweizer Markennamen gewählt.

139,8 Millionen Franken Umsatz generierte die Rivella-Gruppe nach eigenen Angaben im letzten Geschäftsjahr. Das entspricht einem leichten Wachstum von 2,1 Prozent. Gewachsen ist Rivella erneut vor allem im Ausland: Hier stieg der Umsatz um 6,7 Prozent.

Die wichtigsten Märkte im Ausland sind Deutschland und Holland. In den Niederlanden will Rivella weiter zulegen: Mit der Einführung von Rivella Grün und einer speziellen Light-Version für den holländischen Markt. In den Niederlanden existiert die Marke Rivella bereits seit 60 Jahren, erklärt CEO Erland Brügger gegenüber Radio SRF. «Wir sind dort ein Stück Heimat für die Holländer.» Beliebt ist vor allem das leichte Rivella blau.

Der Heimmarkt Schweiz wächst wieder

Das Sorgenkind von Rivella war in den letzten Jahren der Heimmarkt Schweiz. Die Umsätze waren 2011 und 2012 sogar leicht rückläufig. Im letzten Jahr nun habe man diesen Trend stoppen können, erklärt Erland Brügger. Gelohnt habe sich vor allem die Lancierung von neuen Produkten: «Wir haben viel in die Promotion investiert. Dazu haben wir zum Beispiel erstmals Rivella in Dosen verkauft. Das hat zum Erfolg beigetragen.»

Gestiegen ist aber nicht in erster Linie der Absatz des Milchserumgetränks Rivella. Gepunktet hat Rivella vor allem mit ihren Fruchtsäften der Marke Michel. Deren Absatz ist um 12 Prozent gewachsen, wie die Firma am Donnerstag mitteilte. «Wir haben die Marke neu positioniert. Und die neuen Literflaschen finden guten Absatz im Detailhandel», erklärt Brügger den Erfolg.

 

Der Nettoverkaufserlös in der Schweiz ist damit im letzten Jahr um knapp 2 Prozent angestiegen. Insgesamt verkaufte Rivella in der Schweiz 79,8 Millionen Liter Getränke. Im Ausland setzte man nochmals knapp 24 Millionen Liter ab.

Sendung zu diesem Artikel