Zum Inhalt springen

Header

Roche-Lastwagen auf Firmenareal
Legende: Roche setzt weiter auf das Fricktal - hier zwei Lastwagen des Pharmakonzerns auf dem Firmen-Areal in Kaiseraugst. Keystone
Inhalt

Aargau Solothurn Roche setzt weiter auf das Fricktal

Der Pharmakonzern Roche investiert weiter im Fricktal. Es sei geplant, in Kaiseraugst IT-Funktionen zusammenzuziehen, erläuterte CEO Severin Schwan bei der Präsentation der Jahreszahlen. Dies trotz dem Gewinneinbruch 2014.

Am Mittwoch hat Roche seine Zahlen präsentiert. Der Gewinn ist 2014 eingebrochen, Roche hat 16 Prozent weniger verdient. Trotzdem soll weiter investiert werden – auch im Fricktal.

«Kaiseraugst ist sicher ein Standort, der weiter wachsen wird», sagte Roche-CEO Severin Schwan gegenüber Radio SRF. Gerade Anfang Jahr hat Roche in Kaiseragust ein neues Ausbildungszentrum eröffnet, und 86 Millionen Franken investiert. Damit aber nicht genug.

IT in Kaiseraugst, aber nicht nur

Es sei geplant, in Kaiseraugst IT-Funktionen zusammenzuziehen, erläuterte Severin Schwan. Zudem werde darüber nachgedacht, gewisse Produktionsfunktionen in Kaiseraugst zu konzentrieren.

Konkret heisst dies: Roche investiert eine halbe Milliarde Franken für neue Gebäude im unteren Fricktal. Dies wird auch zu mehr Arbeitsplätzen führen: bis 2017 sollen 3'500 Mitarbeiter dort für Roche arbeiten. Heute sind es nur halb so viel.

Video
Gewinneinbruch bei Roche
Aus Tagesschau vom 28.01.2015.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?