RR Donnelley entlässt Chef wegen Beleidigung von Kanton Solothurn

Dass ein Firmenchef einen grossen Kunden, nämlich den Kanton Solothurn und dessen Politik beleidigt, das geht nicht. Das findet das Management der Firma RR Donnelley, die für den Kanton Solothurn die Steuerdaten scannt. Firmenchef Urs Birrer ist nun entlassen worden.

Donnelley Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Donnelley-Chef Urs Birrer muss gehen, das Management entschuldigt sich bei der Solothurner Regierung. Keystone

Im Dezember erhielt der Solothurner SVP-Kantonsrat Manfred Küng ein gepfeffertes Mail. Er mache eine «dümmliche SVP-Politik», las Küng. Und er erfuhr, dass er jetzt per Google-Alert «beobachtet» würde.

Absender der Nachricht: Urs Birrer, Chef der Firma RR Donnelley in Urdorf. Diese Firma scannt seit sechs Jahren im Auftrag des Kantons Solothurn sämtliche Steuerunterlagen ein und stellt diese der Steuerverwaltung digital zur Verfügung.

RR Donnelley ist ein Schweizer Unternehmen, gehört aber einem amerikanischen Konzern. Weil Steuerdaten sensibel sind und weil die amerikanischen Geheimdienste im Rahmen ihres Kampfes gegen Terror bekanntermassen alle möglichen Datenquellen anzapfen, geriet Manfred Küng in Sorge um die Sicherheit der Solothurner Steuerdaten.

In einem Vorstoss verlangte der SVP-Politiker den Nachweis, dass die Solothurner Steuerdaten vor dem Zugriff amerikanischer Behörden geschützt seien. Aufgrund des Vorstoss besuchte im Dezember 2014 eine Delegation des Kantonsrates die Firma in Urdorf.

Firmenchef sorgt für Empörung

Zusatzinhalt überspringen

Donnelley im Kanton Zug

Auch die Regierung des Kantons Zug wollte RR Donnelley mit dem Einscannen von Steuerdaten beauftragen. Darauf gab es im Kantonsparlament heftige Proteste. Die Regierung sistierte daraufhin das Projekt.

Nach diesem Besuch schrieb Donnelley-Chef Urs Birrer das besagte Mail an Manfred Küng. Den Vorstoss bezeichnete Birrer darin als «schlechten Witz». Selbstverständlich würden in seinem Unternehmen sämtliche Gesetze eingehalten. Das Mail zog allerdings weite Kreise. Die Solothurner Politik empörte sich darüber, dass ein Kunde des Kantons Solothurn diesen beleidige.

Urs Birrer bedauerte später sein Handeln. Doch das genügte offenbar nicht. Birrer muss sein Büro räumen. Publik wurde dies durch eine Mitteilung der Solothurner Regierung vom Dienstag. Sie nehme Kenntnis davon, dass sich die Firma RR Donnelley (RRD) von ihrem CEO Urs Birrer getrennt habe, schreibt die Regierung.

Originalton der Mitteilung: «Das Management von RRD hat Landammann Roland Heim über die Freistellung Birrers umgehend orientiert, welche auf dessen Verhalten und den Umgang mit dem Kanton Solothurn als Kunde und seinen Behördenvertretern zurückzuführen ist.»

Weiter ist zu erfahren, dass zwei Vertreter des Managements pesönlich beim Landammann vorgesprochen haben. Sie entschuldigten sich für das Verhalten ihres ehemaligen Chefs.

Video «Angst um Schweizer Daten» abspielen

Angst um Schweizer Daten

4:17 min, aus Tagesschau vom 2.11.2013