Zum Inhalt springen
Inhalt

Unwetter Region Zofingen Rückhaltebecken als Hochwasserschutz von Uerkheim?

Nach dem Unwetter von Anfang Juli wird der Schutz vor dem Wasser der Uerke wieder ein Thema. Es gibt aber Stolpersteine.

Zweimal hat die Stimmbevölkerung der Gemeinde Uerkheim ein Hochwasserschutz-Projekt des Bachs Uerke bereits abgelehnt - dies jeweils gegen den Willen des Gemeinderats. Nach dem Unwetter und den verheerenden Schäden im Juli kommt ein Schutz aber wieder auf den Tisch. Der Gemeinderat wäre nicht abgeneigt, wenn der Kanton Aargau bald wieder ein Projekt vorlegen würde.

Der Hochwasserschutz der Uerke werde wieder zum Thema, sagt dazu Markus Zumsteg, Leiter der Sektion Wasserbau im Bau- und Umweltdepartement des Kantons Aargau. Es wäre nicht im Interesse des Kantons, dass Ausbauprojekte der Uerke für mehrere Jahre blockiert wären.

Klar sei aber auch, dass man nicht einfach das bisherige Projekt nochmals aus der Schublade nehmen könne. Jenes Projekt, das an der Urne bereits zweimal gescheitert ist. Man müsse grundsätzlich über die Bücher und ein neues Projekt erarbeiten.

Wasser auf Landwirtschaftsland

Nachdem Hochwasserverbauungen im Dorf gescheitert sind, denkt Hochwasser-Experte Zumsteg an eine Lösung ausserhalb des Dorfes: Ein Rückhaltebecken für das Wasser. Dämme würden das Wasser des Bachs zurück halten, anstelle von Häusern würde Landwirtschaftsland überflutet. Ein solcher Damm wurde bereits in Wohlen gebaut.

Die Dämme würden oberhalb von Uerkheim zu stehen kommen, auf dem Gebiet der Nachbargemeinde Bottenwil. Der Gemeinderat würde ein solches Projekt prüfen, schreibt der Bottenwiler Gemeindeammann auf Anfrage. Auch wenn Bottenwiler Gemeindegebiet tangiert wäre: Man sei sich bewusst, dass das Wasser für Uerkheim ein Problem sei.

Neben der Zustimmung der Nachbargemeinde müssten auch die Landwirte ins Boot geholt werden, auf deren Land das Rückhaltebecken geplant wäre. Bei Abklärungen für die ersten beiden Projekte an der Uerke stiess die Idee eines solchen Beckens bei ihnen nicht auf Begeisterung.

Bevor der Kanton aber grossen Aufwand betreibe und ein neues Hochwasserschutz-Projekt ausarbeite, wünscht sich Markus Zumsteg einen Grundsatzentscheid des Stimmvolkes. Die Bevölkerung von Uerkheim soll sagen, wie sie zu einem neuen Anlauf steht: Ob sie nun Interesse hat an einem Hochwasserschutz, oder ob sich der Kanton die Arbeit dafür sparen kann.

Hochwasserschutz Uerke

Zuletzt im 2015 hat das Stimmvolk von Uerkheim einen Hochwasserschutz abgelehnt. Die Gemeindeanteil hätte 1,51 Mio. Franken betragen. Nach dem Unwetter vom Juli wurde diskutiert, welchen Schaden das abgelehnte Projekt verhindert hätte. Ein neues Projekt soll nun auch ein neuer Gemeindammann vertreten. Der bisherige stellt sein Amt zur Verfügung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Schaut man sich Brig an, so hat das Städtchen im Oberwallis von den Unwettern 1993 nur profitiert. 800 Millionen wurden von den Versicherungen damals in die knapp 10'000 Einwohnern zählende Gemeinde investiert, hat eine wunderschöne Sanierung der Altstadt mit sich gebracht und manchem Handwerker den Konkurs erspart (waren damals harte Zeiten in der Baubranche). Warum soll man also in Uerkheim Hochwasserschutz betreiben? Die Allgemeinheit zahlt ja, ein Unwetter schafft Jobs und Neues.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen