Zum Inhalt springen

Header

Audio
In der Katholischen Kirchgemeinde Gebenstorf-Turgi gibt es Differenzen.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 21.08.2020.
abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Inhalt

Rücktritt gefordert Spaltung in der Katholischen Kirchgemeinde Gebenstorf-Turgi

  • Es ist ein einmaliges Ereignis innerhalb der Katholischen Kirche des Aargaus: Der Präsident der Landeskirche verlangt öffentlich den Rücktritt eines Kirchenpflegepräsidenten.
  • Dahinter stehen unterschiedliche Auffassungen darüber, was rechtlich gilt in der Katholischen Kirche.
  • Es geht um einen Priester und dessen Rolle in der Kirchgemeinde.

Es ist eine komplizierte Geschichte: In Gebenstorf-Turgi wirkt seit 20 Jahren als Gemeindeleiter ein Diakon. Und seit fünf Jahren ist ein Pater, ein geweihter Priester, für die Seelsorge zuständig.

Dieser kam über einen persönlichen Kontakt mit der Kirchenpflege nach Gebenstorf-Turgi. Der vorherige Priester war vom Bistum abberufen worden. Der Bischof wollte den Pater aus diversen Gründen nicht als Seelsorger anstellen in Gebenstorf-Turgi. Die Kirchenpflege wollte ihn aber unbedingt.

Der Kompromiss: Der Pater wurde angestellt. Aber in seinen Arbeitsvertrag schrieb man, dass ihm die Kirchenpflege kündigen müssen, falls der Diakon die Kirchgemeinde verlassen sollte.

Wie weiter in der Kath. Kirchgemeinde Gebenstorf-Turgi?

Box aufklappenBox zuklappen

Daniel Ric, Präsident der Kirchenpflege, muss sich erst im November 2022 zur Wiederwahl stellen. Er kann nicht abberufen oder entlassen werden. Eine Gruppe von Kirchenmitgliedern, die in Opposition ist zur Kirchenpflege und zum Pater, will an der diesjährigen Versammlung der Kirchgemeinde die Kirchenpflege vergrössern und mit eigenen Leuten eine Mehrheit erreichen, um den ihrer Meinung nach zu konservativen Kurs der Kirchenpflege und des Paters zu stoppen.

Dem Vernehmen nach läuft innerhalb der Kirchgemeinde Gebenstorf-Turgi aber auch eine Unterschriftensammlung von Personen, die die Kirchenpflege und den Pater stützen.

Dieser Fall ist nun tatsächlich eingetreten. Der Diakon hat gekündigt. Für den Präsidenten der Landeskirche, Luc Humbel, ist klar, dass nun auch der Vertrag mit dem Pater aufgelöst werden muss. Doch dieser will bleiben. Und der Präsident der Kirchenpflege Gebenstorf-Turgi, Daniel Ric, steht hinter ihm.

Was heisst konservativ?

Die Situation ist nicht erst seit dem Abgang des Diakons schwierig. Der Pater und der Präsident der Kirchenpflege werden von Teilen des Kirchenvolkes als konservativ wahrgenommen. Daniel Ric sagt auf Anfrage, er halte sich einfach an das geltende Recht der Katholischen Kirche, nicht mehr und nicht weniger. Entsprechend gestalte man die Seelsorge in der Gemeinde.

Jene, die Kritik an dieser Haltung üben und nicht einverstanden seien damit, wie man in Gebenstorf-Turgi die Eucharistie feiere, seien jene, die selten bis nie an Anlässen der Kirchgemeinde teilnehmen würden, erläutert Daniel Ric weiter.

Luc Humbel, Präsident der Landeskirche Aargau, sagt auf Anfrage, die Katholische Kirchgemeinde Gebenstorf-Turgi sei tief gespalten. Etliche Mitglieder seien ausgetreten. In seiner Mitteilung schreibt er, es habe schon viele Gespräche und Schlichtungsversuche gegeben. Das sei aber erfolglos geblieben. Deshalb brauche es einen Neuanfang, der Kirchenpflegepräsident müsse zurücktreten.

Ein Gutachten soll Klarheit schaffen

Daniel Ric betont, er verschliesse sich dieser Forderung nicht grundsätzlich. Er habe das Amt als Präsident der Kirchenpflege vor 10 Jahren übernommen, weil sich niemand sonst dafür zur Verfügung gestellt habe. Wenn jemand ernsthaft Kirchenpflegepräsident werden wolle und integrativ wirken könne, sei er offen für ein Gespräch. Aber von den Kritikern habe sich noch keiner um das Amt beworben.

Zum Arbeitsvertrag mit dem Pater sagt Daniel Ric, dass die darin enthaltene Kündigungs-Klausel wohl gar nicht gültig sei. Das kläre man nun mit einem juristischen Gutachten ab. Nach dem Kirchenrecht sei es einfach so, dass nur ein geweihter Priester die Gemeinde leiten könne, niemand sonst. Und das sei der Pater.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 6.32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen