Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Aargauer Regierungsrätin Franziska Roth tritt zurück abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 19.06.2019.
Inhalt

Rücktritt von Franziska Roth Zurück bleiben nur Verlierer

Auf den ersten Blick hat die Aargauer SVP gewonnen: Sie hatte Franziska Roth als «ihre» Regierungsrätin zum Rücktritt aufgefordert. Noch im April hatte Roth sich entschieden gegen diese Forderung gewehrt und ihren Austritt aus der Partei bekannt gegeben. Doch nun gibt die Gesundheitsdirektorin nach. Sie erklärt per Ende Juli tatsächlich ihren Rücktritt.

Verliererin SVP

Doch die SVP kann sich keineswegs als Siegerin fühlen. Denn sie war es, welche die politisch unerfahrene Bezirksrichterin Franziska Roth gegen die Kritik aller anderen Parteien als Regierungsratskandidatin «durchgeboxt» hatte. Die «Affäre Roth» hat zudem gezeigt, dass die Aargauer Kantonalpartei eklatante Führungsschwächen hat.

Die SVP steht politisch auch national unter Druck, ihr drohen bei den Wahlen am 20. Oktober Verluste, wie das SRG-Wahlbarometer zeigt. An diesem Tag findet nun auch die Regierungsratsersatzwahl im Aargau statt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass andere Parteien Anspruch auf diesen Regierungssitz erheben und allfällige Kandidaturen der SVP nun ganz kritisch unter die Lupe nehmen. Möglich, dass die SVP den mit Franziska Roth gewonnen zweiten Regierungssitz im Herbst bereits wieder verliert.

Verliererin Franziska Roth

Die Regierungsrätin selbst hat mit ihrem Rücktritt natürlich auch verloren. Roth hatte sich nach aussen stets kämpferisch gezeigt, fühlte sich missverstanden und unterschätzt. Im April hatte sie sogar noch angetönt, dass auch eine Kandidatur für weitere vier Jahre nicht ausgeschlossen sei.

Doch am Ende hat ihr wohl die Kraft gefehlt, um diesen persönlichen Kampf gegen den Rest des politischen Kantons Aargau weiterzuführen. Denn Roth ist seit Tagen krank geschrieben und bleibt dies auch. Sie könne ihre Amtsgeschäfte nicht mehr weiterführen, heisst es in der offiziellen Mitteilung der Regierung.

Verliererin Aargauer Politik

Das ganze Debakel dürfte das Vertrauen der Bevölkerung in die politischen Institutionen im Kanton Aargau kaum stärken. Die Regierung hatte im Frühling angekündigt, dass sie die Situation im Gesundheitsdepartement untersuchen lasse. Diesen Bericht wird sie nun «aufgrund der neuen Ausgangslage» aber nicht veröffentlichen. Damit bleibt wohl für immer unklar, wo genau welche Fehler gemacht worden sind.

Klar ist: Das grosse und wichtige Gesundheitsdepartement wird nun ad interim vom Aargauer Baudirektor geführt, nebenbei quasi. Dazu fehlen weiterhin wichtige Führungspersonen in den Ämtern. Damit bleiben wichtige politische Dossiers wohl weiterhin in der Warteschlaufe.

Und klar ist auch: Die Aargauer Wählerinnen und Wähler wissen nun, dass sie im November 2016 bei den Regierungsratswahlen wohl einen Fehler gemacht haben. Die Verantwortung dafür liegt aber auch bei den Parteien SVP und FDP, welche Roth im zweiten Wahlgang offiziell unterstützt hatten. Es liegt nämlich an den Parteien dafür zu sorgen, dass sie Personen für Regierungsämter vorschlagen, die dieser Aufgabe auch wirklich gewachsen sind.

Maurice Velati

Maurice Velati

Leiter Regionalredaktion Aargau Solothurn, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Velati arbeitet seit 2003 im Studio Aarau von SRF. Seither berichtet er als Redaktor und Korrespondent aus den Kantonen Aargau und Solothurn. Seit 2015 leitet er die Regionalredaktion.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Ich frage mich eher, wie man behaupten kann, dass eine ehemalige Aargauer Bezirksrichterin keine politische Erfahrung habe...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Ich bin erstaunt, dass so viele meinen Beitrag ablehnen. Es ist so klar wie das Amen in der Kirche, dass nur eine Person in den Regierungsrat gewählt werden darf, der Führungserfahrung hat. Alles andere ist ein unqualifizierte Beihilfe zu einer Person, welche sich profilieren will.oder sollen wir alle Jahre wieder Beitrage lesen über die Unfähigkeit einer Person. Ich werde jede Person die vorgeschlagen wird googlen egal von welcher Partei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Zudem sollten alle Parteien nur Personen für den Regierungsrat nominieren, welche langjährige Führungserfahrung nachweisen können. Frau Hochueli sowie Frau Roth entsprachen dieser Anforderung nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nico Basler  (Bebbi 1)
      Nein Frau Eberhard das stimmt so nicht. Frau Hochueli wird ein hoher Grad an Kommunikations- und Lernbereitschaft, sowie die Fähigkeit zum Führen und Coachen bestätigt. Fragen sie doch Personen, welche mit ihr zusammengearbeitet haben, statt irgend etwas ins Blaue hinaus zu behaupten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen