Zum Inhalt springen

Header

Ein Zellengang, aufgenommen am Freitag, 29. April 2011 im Zentralgefängnis in Lenzburg.
Legende: Die Kosten für den Gefängnisaufenthalt in Lenzburg muss Rupperswil zahlen. Keystone
Inhalt

Aargau Solothurn Rupperswil muss weiter für Prostituierten-Mörder zahlen

Die Gemeinde Rupperswil muss gemäss Aargauer Regierung weiterhin für den fürsorgerischen Freiheitsentzug eines Mörders zahlen, der 2008 in Aarau eine Prostituierte erwürgt hatte. Weil er zur Tatzeit in Rupperswil wohnhaft war, muss nun die Gemeinde die Kosten übernehmen – sehr zu ihrem Verdruss.

Im Jahre 2012, vier Jahre nach der Tat, mittlerweile 22 Jahre alt, hätte der junge Mann eigentlich gemäss Jugendstrafrecht wieder in die Freiheit entlassen werden müssen. Auf Antrag der Jugendanwaltschaft schickte ihn das Familiengericht Lenzburg dann allerdings in die Strafanstalt Lenzburg, das Gericht verfügte die sogenannte fürsorgerische Unterbringung

Teure Therapien

Gemäss Bundesgericht hat der Täter ein Anrecht auf drei Therapiestunden pro Woche. Unterbringung, Therapie, das alles kostet. Und dafür aufkommen muss die Gemeinde Rupperswil. In dieser Gemeinde hatte der Täter zur Tatzeit gewohnt.

Dagegen wehrt sich Rupperswil. «Es kann doch nicht sein, dass wir die Kosten dafür aufbringen müssen, um die Allgemeinheit vor einem gefährlichen Täter zu schützen», sagt Gemeindeammann Rudolf Hediger auf Anfrage gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn. Er rechnet mit Millionenkosten, sollte der junge Mann noch lange hinter Gitter bleiben müssen.

Regierung sieht keinen Handlungsbedarf

Anders sieht das die Aargauer Regierung. Juristisch sei alles in Ordnung, schreibt sie auf einen Vorstoss aus dem Grossen Rat. Und an dieser gesetzlichen Grundlage will die Regierung auch nichts ändern.

In der Gemeinde Rupperswil hingegen will man dieses Verdikt nicht hinnehmen. Zusammen mit einem Rechtsanwalt sucht der Gemeinderat nach Möglichkeiten, diesem finanziellen Damoklesschwert doch noch entgehen zu können.

Denn Gemeindeammann Hediger rechnet mit schwerwiegenden Folgen, falls das nicht gelingt. «Das kann sich auf Millionen summieren, das wird sich auf Millionen summieren, wenn die Massnahme noch ein paar Jahre andauert. Dann müssen wir in Rupperswil vielleicht sogar die Steuern erhöhen deswegen.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?