Zum Inhalt springen

Header

Audio
1. Liga Abbruch und die Folgen
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 03.05.2020.
abspielen. Laufzeit 05:46 Minuten.
Inhalt

Saisonabbruch der ersten Liga Blaues Auge für regionale Fussballclubs

  • Der Schweizerische Fussballverband hat die Saison in der 1. Liga beendet.
  • Allein den FC Baden kostet dies mehrere 100'000 Franken.
  • Eine existenzielle Bedrohung ist das vorzeitige Saisonende jedoch noch nicht.

Es gibt keine Spiele mehr für die Fussballclubs der ersten Liga. Das hat der Schweizerische Fussballverband beschlossen. Davon betroffen sind auch der FC Baden, der FC Solothurn und der FC Wohlen. Die Vereine sind sich einig, es sei der einzig richtige Entscheid gewesen.

Weniger Einnahmen

Geisterspiele seien in der ersten Liga nicht möglich. Dieses Konzept ist nun nur noch für die beiden höchsten Ligen, die Super League und Challenge League ein Thema. Man sei froh, dass der Fussballverband nun entschieden habe und man Gewissheit habe, heisst es bei den Clubs auf Anfrage.

Wir hoffen, dass es kein tiefblaues Auge wird.
Autor: Heinz GassmannPräsident FC Baden

Für die Vereine bedeutet der Abbruch jedoch weniger Einnahmen: Keine Tickets, kein Verkauf von Getränken und Esswaren, keine Inserate in der Matchzeitung. Beim FC Baden rechnet man mit einem Verlust von mehreren 100'000 Franken. Dennoch bleibt Präsident Heinz Gassmann optimistisch: «Wenn in der nächsten Saison alles wieder einigermassen normal weitergeht, kommen wir mit einem blauen Auge davon. Wir hoffen, dass es kein tiefblaues wird.»

Über die Farbe des Auges entscheiden unter anderem auch die Sponsoren. Von der Corona-Krise sind viele Unternehmen betroffen. Diese überlegen sich nun wohl zweimal, ob sie sich das Sponsoring weiterhin leisten können. «Wir haben viele kleine Sponsoren und für die ist die Zeit auch nicht einfach», fasst Hans Peter Zaugg, Sportchef des FC Solothurn die Lage zusammen. Da bleibe eine gewisse Unsicherheit.

Kein Aufstieg möglich

Sportlich bedeutet der Entscheid, dass es keine Auf- und Absteiger gibt. Nach der Hälfte der Saison, zur Zeit des Unterbruchs, war der FC Wohlen als Zweiter gut positioniert. «Natürlich sind wir enttäuscht, wir hätten gerne gespielt», sagt Thomas Jent, Trainer des FC Wohlen. Aber es gebe derzeit Wichtigeres als den Fussball. Und so schauen im Moment alle Vereine trotz der schwierigen Situation noch optimistisch in die Zukunft.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 03.05.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen