Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Schnottwil: Polizei zieht Raser aus dem Verkehr

Am Samstagabend hat die Solothurner Polizei an der Bürenstrasse in Schnottwil einen Autofahrer geblitzt. Er war fast doppelt so schnell wie erlaubt. Der 31-jährige Mann wird sich nun vor Gericht verantworten müssen.

Der Autofahrer ging der Polizei kurz am Samstagabend nach 20 Uhr ins Netz. Er hatte 159 Stundenkilometer auf dem Tacho statt der erlaubten 80. Kurz darauf wurde er von der Polizei auf den Posten bestellt.

Legende: Video Härtere Strafen für Raser abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Aus 10vor10 vom 04.01.2013.

Dem 31-jährigen Mann wurde der Führerausweis abgenommen und sein Fahrzeug beschlagnahmt, wie die Solothurner Polizei am Sonntag mitteilte. Der Raser wird sich nach der Raserstrafnorm verantworten müssen, weil er die erlaubte Geschwindigkeit ausserorts um mehr als 60 km/h überschritten hat.

Das heisst: Es gibt für ihn mindestens ein Jahr Freiheitsstrafe bedingt und einen Führerausweisentzug von zwei Jahren. Der Fall wurde der Justiz übergeben. Bei Raser-Delikten gibt es ein ordentliches Gerichtsverfahren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Die Beschreibung dieses Vorfalls könnte kaum bessere Abstimmungs-Propaganda zum 28. Februar sein! Wahrscheinlich war dies der Grund, warum meine erste Wortmeldung zu dieser Rasergeschichte nicht aufgeschaltet wurde! Wer hier im SRF-Forum reale Ansichten zu gesellschaftlichen Problemen äussern will, hat heute Sonntag einen sehr schweren Stand!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News
      Guten Tag Herr Bolliger, wir haben Ihnen auf Ihre mehrmaligen Fragen nach besagtem Kommentar eine Mail geschrieben mit der Bitte, uns doch zu sagen, um welchen es sich handelt, damit wir den allenfalls überprüfen können. Leider haben Sie nicht darauf reagiert. So können wir leider auch wenig machen. Beste Grüsse, SRF News
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Siefert (E. Siefert)
    ...und nach Annahme der DI eine Ausweisung, sofern es sich beim Täter um einen Ausländer handelt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen