Zum Inhalt springen
Inhalt

Schuhnostalgie in Schönenwerd Aschenputtel mal anders – Männer mit Schuhgrösse 42 gesucht

Am Ballyana-Tag im gleichnamigen Museum in Schönenwerd dreht sich am kommenden Sonntag 5. November alles um die Schuhe der Kult-Marke Bally. Dabei sollen besondere Modelle vorgeführt werden. Dabei herrscht noch Männermangel.

Rund 50 freiwillige Helfer engagieren sich in der Ballyana-Stiftung. Ihr Ziel: Die Industriegeschichte rund um die legendäre Firma Bally im Niederamt am Leben halten. Dazu hegen und pflegen sie einen umfangreichen Archivbestand mit alten Fabrikmaschinen, Werbeartikeln, Fotos, Dokumenten und natürlich mit Schuhen.

Bei den Schuhen verfügt die Ballyana-Sammlung im Gegensatz zum offiziellen Bally-Museum nicht bloss über einzelne Schuhe, sondern jeweils über das komplette Paar. Dies, weil die Sammlung aus diversen Privatbeständen zusammengefügt ist. So finden sich beispielsweise die Hochzeitsschuhe einer älteren Dame aus Gränichen im Bestand, in welchen sie 1926 ihrem Mann das Jawort gab.

Alte schwarze Damenschuhe
Legende: Die Tanzspuren sind deutlich sichtbar auf diesen schwarzen Satin-Schuhen von 1926. Barbara Meyer/SRF

Schätze wie diese Hochzeitsschuhe werden am Sonntag im Stiftungsmuseum in Schönenwerd der breiten Öffentlichkeit an einem Schwerpunkt-Tag präsentiert. Nicht in der Vitrine, sondern an lebenden Modellen. Frauen und Kinder, deren Füsse in die Musterschuhe passen, habe man im Umfeld der Stiftung rasch gefunden, sagt Stiftungspräsident Philipp Abegg gegenüber SRF. Schwieriger sei aber die Suche nach geeigneten Männer-Modellen. Junge, schöne Männer mit Schuhgrösse 42 zu finden, sei knifflig.

Bally-Herrenschuh
Legende: Für Herrenschuhe wie dieses Exemplar aus der Hochpreis-Linie von Bally werden noch die passenden Männerfüsse gesucht. Barbara Meyer/SRF

Neben Präsentationen und Erläuterungen zu den verschiedenen Schuhen aus dem Ballyana-Archiv wird am Sonntag zudem ein Profi zeigen, wie man seine Lieblingsstücke richtig putzt. Richtig gepflegt könnten hochwertige Schuhe nämlich viel länger getragen werden, als dies heute in der Regel gemacht werde, so Abegg.

So leisteten sich die Schweizer die hochwertigen Bally-Schuhe selbst für ihre Kleinen, wuchs ein Kind dann aus den Schuhen heraus, übernahm ein kleines Geschwister die Schuhe.

Alter Winterschuh für Kinder
Legende: Dieser gefütterte Kinderstiefel aus den 1970er Jahren kostete schon damals stolze 54 Franken. Barbara Meyer/SRF

Die Qualität der Bally-Schuhe trug zum Kultstatus der Marke in der Schweiz bei, so Abegg. Dieser Status sei auch durch die lange bewegte Firmengeschichte erklärbar und durch den Superlativ der grössten Schuhfabrik der Schweiz und lange Zeit auch der ganzen Welt, so Ballyana-Stiftungspräsident Abegg.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.