Zum Inhalt springen

Header

Audio
Leere Kindergärten, leere Schulen - Schule aus Distanz, das fordert alle, vor allem die Eltern.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 23.03.2020.
abspielen. Laufzeit 09:30 Minuten.
Inhalt

Schule aus Distanz «Es gibt Eltern, die erreicht man schlicht und einfach nicht»

In der ganzen Schweiz sind die Schulen geschlossen. Im Aargau darf bis zu den Frühlingsferien kein Unterricht nach Lehrplan stattfinden. Nur die Repetition von Stoff, den die Kinder schon behandelt haben, ist erlaubt. Die Schülerinnen und Schüler haben von ihren Schulen Aufgaben und Anregungen erhalten. Die Schulen hätten ihren Auftrag gut erfüllt, findet Philipp Grolimund vom Schulleiterverband. Doch die Zuständigkeit der Schulen sei begrenzt. Im neuen System der Fernschule hätten die Eltern eine Schlüsselrolle.

Philipp Grolimund

Philipp Grolimund

Co-Präsident VSLAG

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Philipp Grolimund begann seine Schulkarriere als Lehrer in Muhen (AG). Dort stand er 1986 zum ersten Mal vor einer Klasse. 30 Jahre lang unterrichtete er in Muhen und wurde Rektor und dann Schulleiter. Auf das Schuljahr 2016/17 wechselte er nach Windisch, wo er die Stelle als Gesamtschulleiter übernahm. Ende 2018 kündigte er und trat im Sommer 2019 die Stelle als Leiter der Primarschule Laufenburg an. Grolimund ist Co-Präsident des Verbandes Schulleiterinnen und Schulleiter Aargau (VSLAG).

SRF: Philipp Grolimund, wie kommt das Schulmaterial nun eigentlich zu den Kindern?

Philipp Grolimund: Bei den Kleinen hat man viel auf Papier gemacht, man hat das Material bereitgestellt zum Abholen. In der Oberstufe läuft viel digital. Das Problem ist jetzt nicht bei den Schulen, sondern bei den Eltern. Es ist klar: Man ist auf die digitale Infrastruktur der Eltern angewiesen. Ich muss sagen: Nicht alles, was wir auf Papier vorbereitet haben, wurde abgeholt. Es gibt einfach Eltern, die erreicht man schlicht und einfach nicht. Sie reagieren nicht auf E-Mails, sie reagieren nicht aufs Telefon. Da sind wir ein Stück weit machtlos. Wir haben Papiere sogar in die Briefkästen gelegt. Aber es kommt einfach vor, dass es von Eltern-Seite keine Kontaktaufnahme gibt.

In Fächern wie Deutsch oder Mathematik kann man ja gut Material auf Papier oder digital bereitstellen. Aber wie sieht es aus mit Zeichnen, Turnen, textilem Gestalten oder Werken?

Es ist klar, dass vieles bei den Eltern liegt. Es wurden Angebote gemacht von den Schulen. Man gab Hinweise. Die Eltern sind sicher gut informiert. Es kommt nun aber darauf an, was sie machen. Wenn sie motiviert sind, setzen sie etwas um mit den Kindern.

Wir sind ja in Phase 2 im Aargau: Kein Unterricht nach Lehrplan, nur Repetition. Nach den Frühlingsferien muss wieder Unterricht stattfinden. Es kann aber sein, dass die Schulen dann immer noch geschlossen sind. Wie bereiten sich die Schule darauf vor?

Die Lehrpersonen müssen sich Gedanken darüber machen, wie man über Plattformen Unterricht gestalten kann, also über digitale Medien. Wir erwarten vom Kanton, dass er hier eine Art Grundangebot anbietet, etwas Einheitliches, ohne verschiedene Logins. Aber wieder haben wir das Problem zu Hause. Was haben die Eltern überhaupt für digitale Medien zur Verfügung? Und je kleiner die Kinder sind, desto mehr brauchen sie den direkten Bezug zur Lehrperson. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit Kindergärtlern oder Erst- und Zweitklässlern Fernunterricht wirksam umsetzen kann.

Das Gespräch führte Stefan Ulrich.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 23.3.2020, 17:30 Uhr; ulrs;vonb

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manfred Knausz  (Erde)
    "Und je kleiner die Kinder sind, desto mehr brauchen sie den direkten Bezug zur Lehrperson. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit Kindergärtlern oder Erst- und Zweitklässlern Fernunterricht wirksam umsetzen kann"
    Das sehe ich aus so! Beziehungsarbeit ist immer das wichtigste, darum Fragen stellen. Wie geht es dir ohne deine Freunde? Was lernst du alleine zuhause? Was kannst du allein? Für Lehrpersonen sollten diese Fragen im Vordergrund stehen und nicht nur die digitale Wissensvermittlung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Remo Schaffner  (fraettchen)
    Interessant was man hier via SRF vernehmen kann. Wir haben zwei schulpflichtige Kinder im Aargau und haben bisher nichts gehört von den Schulen - von welchen Angeboten spricht mman hier? Seit gestern sind nun Angaben auf der Homepage zu finden - vorher hiess es im Aargau gebe es ein Uffzgi Verbot!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Krebs Alfred  (A.Santiago)
    Ich wohne zur Zeit in der Dominikanischen Republik. Bei uns wurden die Schulen am 18. März geschlossen. Ich habe zwei Enkelkinder die in eine Privatschule gehen. Meine Tochter musste am 19. gestaffelt die Schulunterlagen gestaffelt abholen gehen. Täglich werden per WhatsApp Aufgaben gegeben, zur Bestätigung muss man Fotos an die Lehrerin senden. Die Lehrpersonen sind während der Schulzeit telefonisch erreichbar. Ab Mittwoch machen sie regelmässig per App eine klein Klassenzusammenkunft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen