Schule im Kloster Fahr schliesst trotz steigendem Interesse

Die Bäuerinnenschule im Kloster Fahr schliesst definitiv ihre Tore. Die Gründe sind die alternden Nonnen und das fehlende Geld. Schülerinnen hätte die Bäuerinnenschule dagegen genug.

Kloster Fahr von aussen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Kloster Fahr schliesst seine Bäuerinnenschule. SRF

Noch kochen und backen die jungen Frauen in der Bäuerinnenschule. Sie bereiten das grosse Fest am kommenden Sonntag vor. 1‘200 Gäste erwarten die Verantwortlichen des Klosters Fahr. Danach schliesst die Schule für immer ihre Tore – nach 69 Jahren.

Bäuerinnenschule am Ende

9:15 min, aus Schweiz aktuell vom 9.7.2013

Das Kloster Fahr kann sich die Bäuerinnenschule nicht mehr leisten. Jedes Jahr verbucht die Schule ein Minus von 150‘000 bis 200‘000 Franken. Dazu kommt, dass die Nonnen immer älter werden. Nur noch zwei Schwestern sind nicht im Pensionsalter. Diese werden immer mehr im restlichen Klosterbetrieb benötigt, sagte Priorin Irene gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Schweizer Radio SRF.

Tausende junge Frauen haben sich im Kloster Fahr zur Bäuerin ausbilden lassen. In einigen Familien haben mehrere Generationen die Schule besucht. Nun gibt es jedoch keine weiteren Jahrgänge. Junge Frauen können künftig in den staatlichen Schulen eine Bäuerinnen-Ausbildung absolvieren.