Zum Inhalt springen
Inhalt

Schule Obersiggenthal Warum dürfen Obersiggenthaler Schüler nicht mehr ins Skilager?

Das Schneesportlager für die Abschlussklassen soll gestrichen werden. Die Begründung ist missverständlich.

Legende: Audio Die Gemeinde muss sparen, die Abschlussklassen dürfen nicht in den Schnee abspielen. Laufzeit 02:25 Minuten.
02:25 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 08.01.2019.

Die Ausgangslage: Seit den 1970er-Jahren organisieren die Lehrerinnen und Lehrer der Schule Obersiggenthal (AG) Schneesportlager für die Schülerinnen und Schüler. Diese Lager erfreuen sich in den letzten Jahren wieder grosser Beliebtheit. Beteiligen können sich Kinder und Jugendliche von der 5. bis zur 9. Klasse. Im letzten Lager wurden über 240 Anmeldungen gezählt – ein Rekord, wie einer Mitteilung der Schule zu entnehmen ist. Die Eltern bezahlen 375 Franken pro Kind, die Gemeinde übernimmt die restlichen Kosten.

Obligatorische Solothurner Skilager

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

An vielen Schulen im Kanton Solothurn werden während der Schulzeit obligatorische Schneesportlager durchgeführt. An dieser Tradition wolle man nicht rütteln, erklärt Adrian van der Floe, Präsident Verband Schulleiterinnen und Schulleiter Solothurn. Diese Lager seien zudem sehr beliebt. Von den rund 600 Schülerinnen und Schülern an seiner Schule, der Oberstufe Wasseramt Ost, liessen sich jeweils nur 10 bis 20 Jugendliche dispensieren.

Der organisatorische und finanzielle Aufwand sei allerdings nicht zu verachten, so van der Floe. Er erachtet solche obligatorischen Lager aber als sinnvoll. Das Ziel sei die Bewegung in der Natur, gemeinsam mit den Schulkameraden. Eine Woche Schneesport in den Bergen, sich überhaupt in den Alpen bewegen, sei für einige Jugendliche nicht mehr selbstverständlich.

Die Änderung: Auf Vorschlag des Gemeinderats, der Schulpflege und der Schulleitung soll nun der Gemeindebeitrag für das Lager der Abschlussklassen gestrichen werden. Ab 2020 würden so jährlich 10'000 bis 15'000 Franken gespart. Der Nutzen dieses Lagers im letzten Schuljahr sei gering, heisst es in den Unterlagen des Einwohnerrates. Die disziplinarischen Probleme seien zudem bei den Neuntklässlern am grössten. Der Einwohnerrat entscheidet am 17. Januar über die Streichung.

Die Verwirrung: Kein Skilager mehr für die Obersiggenthaler Abschlussklassen, weil kein Nutzen mehr erkennbar ist? Nein, es gebe einen anderen Grund, erklärt Schulleiter Bruno Glettig. Die Schule müsse sparen. Dies sei ein Auftrag des Gemeinderats. Viele Ausgaben könnten nicht gestrichen werden, sparen müsse man deshalb an jenem Ort, wo man Spielraum habe – und das seien die freiwilligen Anlässe. Glettig betont, dass von der Massnahme nicht die obligatorischen Schullager betroffen wären. Es gehe nur um das freiwillige Schneesportlager während den Schulferien. Die Formulierungen in den Unterlagen des Einwohnerrates seien wohl missverständlich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.