Zum Inhalt springen

Header

Audio
Redaktor Bruno von Däniken über die Situation an den Schulen
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 15.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
Inhalt

Schulen Aargau Solothurn Mangel an Lehrpersonen! Oder doch nicht?

  • Der Mangel an Lehrpersonen sei wieder akut, warnt der Schweizer Lehrerinnen- und Lehrerverband. Er beruft sich auf eine Umfrage bei den Schulleiterinnen und -leitern.
  • Besonders gross sei der Mangel im Kanton Aargau.
  • Die Aargauer Schulleiterinnen und Schulleiter sowie die Abteilung Volksschule relativieren. Die Lage sei je nach Region und Schulgrösse verschieden.
  • Im Kanton Solothurn fehlen wie überall Heilpädagoginnen und Logopäden. Sonst habe sich der Lehrermangel leicht entspannt.

Lage im Kanton Solothurn

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Der Präsident des Verbands der Solothurner Schulleiterinnen und Schulleiter sagt, die Situation bei den offenen Stellen sei angespannt, aber nicht schlimmer als in anderen Jahren. Nach wie vor sei der Mangel bei den Heilpädagoginnen, Logopäden oder Lehrpersonen für Französisch am grössten. Dieser Eindruck wird vom Solothurner Volksschulamt bestätigt.

Nur noch wenige Wochen bis zu den grossen Sommerferien. Nach den Ferien beginnt ein neues Schuljahr. Für die Leitungen der Schule bedeutet das Stress. Denn sie möchten alle offenen Stellen so früh wie möglich besetzt haben. Nur so ist sichergestellt, dass am Beginn des Semesters auch tatsächlich vor jeder Klasse eine Lehrperson steht.

Seit Monaten offene Stellen

Die Suche sei nicht einfach. Auf gewisse Ausschreibungen habe man einfach keine Bewerbungen, heisst es zum Beispiel auf Anfrage von SRF bei der Schulleiterin in Suhr. Gewisse Stellen seien schon seit Monaten ausgeschrieben. Bewerbungsgespräche müssten wegen Corona momentan per Video geführt werden, was aufwändig sei. Bei den Klassenlehrpersonen sehe es recht gut aus, heisst es in Suhr. Aber chronisch sei der Mangel bei Stellvertretungen und vor allem bei den Heilpädagogen und Logopädinnen.

Ähnlich äussert sich auch der Leiter der Kreisschule Unteres Fricktal. Irgendwie schaffe man es aber immer, dass am Schluss vor jeder Klasse eine Lehrerin stehe. Nur: Jedes Jahr Feuerwehrübungen bei den Lehrpersonen durchzuziehen, sei unbefriedigend, sagen Schulleitungen und Volksschulabteilung.

Mehr Lohn, mehr Quereinsteiger

Sie setzen ihre Hoffnungen in die geplante Lohnerhöhung für Lehrpersonen im Aargau. Das Kantonsparlament berät nächstens über die jährlich 70 Millionen Mehrkosten, welche die Regierung beantragt. Der Aargau hat im kantonalen Vergleich bei gewissen Stufen tiefe Lehrerlöhne.

Zudem erhoffen sich Schulen und Kanton mehr Lehrpersonen durch eine neue Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule der FHNW. In ein paar Jahren sollen mit dem «Ü30-Programm» mehr Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger in den Lehrberuf gebracht werden. Bis die ersten unterrichten können, dauert es aber noch zwei bis drei Jahre.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 15.6.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Löhne der Lehrkräfte: Der Markt ist das beste Kriterium!

    Um das optimale Niveau der Löhne der Lehrkräfte festzulegen, gibt es nur ein vernünftiges Kriterium: der Markt! Gibt es zu wenige Lehrkräfte oder Stellenbewerbungen respektive Pädagogikstudent*innen, ist das Lohnniveau zu tief. Gibt es davon zu viele, ist es zu hoch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen