Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Schussabgabe in Zetzwil ist geklärt.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 05.08.2019.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 32 Sekunden.
Inhalt

Schussabgabe in Zetzwil Aus Spass mit Militärpistole um sich geschossen

  • In der Nacht des 1. August hat jemand auf die Fassade eines Wohnhauses in Zetzwil im Aargauer Wynental geschossen.
  • Wie die Polizei mitteilt, befand sich auf dem Balkon des Hauses ein 9 x15 mm grosses Projektil, welches in die Fassade einschlug.
  • Nun ist klar: der Schuss wurde an einer privaten Feier zum 1. August ungezielt abgefeuert.
  • Die Waffe ist eine Ordonnanzpistole der Schweizer Armee.
Einschussstelle des Projektils in der Fassade
Legende: Schussabgabe in Zetzwil (AG): Hier schlug das Projektil in die Fassade ein. ZVG / Aargauer Kantonspolizei

Die Aargauer Kantonspolizei hat einen 20-jährigen Mann ermittelt. Er gab zu, dass ihm die Pistole gehört, aus der geschossen wurde. Der Mann hat die Waffe zu einer privaten 1. August-Feier mitgebracht. Anschliessend hätten er und weitere Personen mehrere Schüsse abgegeben.

Gezielt hätten die Männer aber nicht, so dass das über 400 Meter entfernte Haus rein zufällig getroffen wurde, so Bernhard Graser, Mediensprecher der Aargauer Kantonspolizei. Offenbar hätten die Personen kein spezielles Motiv gehabt: «Sie haben sich nichts dabei überlegt», so Graser.

Bei der Waffe handelt es sich um eine Ordonnanzpistole des Schweizer Militärs. Der 20-Jährige musste sie abgeben. Gegen ihn sind nun Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Militärjustiz im Gange.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Meier  (meierschweiz)
    @petrovic: Sie haben Recht - und ich habe mich blamiert. Danke für die Nachhilfe.
  • Kommentar von Richard Meier  (meierschweiz)
    Ein Projektil in den Dimensionen 9x15 mm? Ein wahrer Exot, wenn man bedenkt, dass das häufigste Pistolenkaliber 9 mm Para die Dimensionen 9x19 mm aufweist und das seltenere 9mm kurz (.380) 9x17 mm.
    1. Antwort von S. Petrovic  (S.Petrovic)
      Sie vermischen vieles. Die Polizei hat Angaben gemacht zu Projektil und das ist D=9mm , L=15 mm. Die Bezeichnung 9x19 bedeutet 9 mm Kaliber und Hülsen- Lange ist 19 mm.