Zum Inhalt springen
Inhalt

Sextortion-Fall Minderjährige Mädchen mit Nacktfotos erpresst

Ein heute 32-Jähriger steht vor dem Solothurner Obergericht. Sein jüngstes Opfer war 13 Jahre alt.

Sie sind in die Falle getappt. Mindestens vier minderjährige Mädchen zwischen 13 und 17 Jahren machten Nacktfotos von sich und schickten sie im Herbst 2013 einem damals 28-Jährigen, den sie aus dem Internet kannten.

Sobald der Mann die Nacktbilder hatte, erpresste er die Mädchen. Er verlangte weitere, zum Teil sehr intime Fotos, ansonsten würde er die Nacktbilder an die Facebook-Freunde der Mädchen verschicken, drohte er.

Das ist Sextortion

Das ist Sextortion

«Sexting» bezeichnet den Austausch selbst produzierter intimer Fotos von sich oder anderen via Internet oder Smartphone. «Sextortion» ist eine Form der Erpressung in Zusammenhang mit Sexting. Jemand beschafft sich unter einer falschen Identität freizügige Bilder und droht, sie zu veröffentlichen, um noch mehr Bilder, Geld oder ein Treffen mit dem Opfer zu erzwingen.

2017 musste sich der damals arbeitslose Logistiker vor dem Amtsgericht Solothurn-Lebern verantworten. Er entschuldigte sich und schrieb seine Taten einer postpubertären Phase zu.

Das Amtsgericht verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von 30 Monaten, davon 12 Monate unbedingt. Die Richter vermuteten, dass irgendetwas beim Beschuldigten nicht stimmt und schoben den Gefängnisaufenthalt zugunsten einer ambulanten Therapie auf.

Strafforderungen gehen weit auseinander

Am Montag musste sich der Beschuldigte nun erneut vor Gericht verantworten, diesmal vor dem Solothurner Obergericht. Wie bereits vor der ersten Instanz verlangte die Staatsanwältin 36 Monate Freiheitsstrafe und eine Therapie. Die Rückfallgefahr sei gross, der Mann sei gefährlich. Zudem stelle ein Gutachten dem Mann keine gute Prognose aus.

Der Verteidiger des Angeklagten hingegen verlangte eine bedingte Geldstrafe von maximal 180 Tagessätzen zu 30 Franken. Die Vorfälle lägen bereits fünf Jahre zurück. In dieser Zeit habe sich sein Mandant nichts zuschulden kommen lassen – auch ohne Therapie.

Legende: Video Sexting abspielen. Laufzeit 13:50 Minuten.
Aus SRF mySchool vom 20.02.2018.

Zudem forderte der Verteidiger, wie bereits vor Amtsgericht, dass das Obergericht nicht auf alle Anklagepunkte eintreten soll. Zu Beginn der Strafuntersuchung sei seinem Mandanten kein Anwalt zur Seite gestellt worden, obwohl die untersuchten Strafbestände auf eine Freiheitsstrafe von über zwölf Monaten hindeuteten.

Bis zu jenem Zeitpunkt, als seinem Mandanten ein Anwalt zugestanden wurde, seien alle Ergebnisse und Auswertungen der Untersuchung nicht verwertbar, sagte der Verteidiger am Prozess.

Das Soloturner Obergericht gibt sein Urteil am Dienstag bekannt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    Lächerlich. Die Straftat rechtfertigt nimmer 3 Jahre Gefängnis. In Anbetracht, dass er sich nichts mehr zuschulden kommen liess, weist alles eher auf einen sehr dummen Streich hin. Und die Mädchen sind auch nicht ganz unschuldig. Raser, die Menschen töten, bekommen 18 Monate bedingt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    Solche Täter gehören ins Gefängnis, aber auch diese Mädchen muss man bestrafen, denn die wissen genau dass es verbotene Dinge sind die sie machen. Und dann sollte man auch die TV Werbung nach Mitternacht endlich verbieten. Solche Weiber gehören nicht in die Oeffentlichkeit. Und dann wundert man sich dass es so viele Vergewaltigungen gibt. Was glauben sie was solche Werbung in einem schwachen Menschen anrichten kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen