Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kaum noch Schnee im Solothurner Jura: Trotzdem investiert die Region in ihr «Wingä-Beizli» abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 27.08.2019.
Inhalt

Skigebiet Hohe Winde Jetzt können die Skifahrer im Pisten-Beizli sogar aufs WC

Mit viel Geld und Fronarbeit wurde das Beizli des Solothurner Skigebiets «Hohe Winde» unweit des Passwangs modernisiert. Unter anderem verfügt das Restaurant neu über Warmwasser – das gab es vorher nicht! Am Sonntag wird die Neueröffnung des «Wingä-Beizli» gefeiert. Doch weshalb wird überhaupt in ein Skigebiet investiert, das kaum noch Schnee hat?

Skipiste
Legende: zvg

Wie überall im Solothurner Jura lässt sich auch unterhalb der Hohen Winde (1204 M.ü.M.) nur an wenigen Tagen pro Jahr skifahren. Oft hat es auch im Winter nicht genügend Schnee, um den 1320 Meter langen Doppelbügellift in Betrieb nehmen zu können, der die Skifahrer von 760 auf 1060 Meter über Meer befördert.

Skilift
Legende: zvg

Und wie bei den anderen Skigebieten in der Region ist es auch im Skigebiet Hohe Winde vor allem dem Herzblut der Betreiber und der Fronarbeit der vielen Helfer zu verdanken, dass hier noch Ski gefahren werden kann. Das grosse Geld verdienen lässt sich mit dem Skilift nicht. Und auch nicht mit dem Restaurant.

Skihütte
Legende: zvg

Kaffee und Nussgipfel gibt es in einer 40-jährigen Militärbaracke. Jedenfalls war es bis vor Kurzem eine Baracke. Jetzt aber wurde das «Wingä-Beizli» umgebaut. Zur Neueröffnung steigt am Sonntag ein Fest., Link öffnet in einem neuen Fenster Unter anderem verfügt das 120-plätzige Beizli neu über Warmwasser und ein WC, alle Fenster wurden ausgewechselt, die Wände gedämmt und die Küche komplett modernisiert.

Einfache Küche mit viel Holz
Legende: zvg

Mirjam Jeker-Kaufmann vom Vorstand der Skilift Hohe Winde AG freut sich sehr. Der Umbau sei nur dank vieler Sponsoren möglich gewesen, betont sie. Zahlreiche Gewerbler haben den Umbau mit stundenlanger Fronarbeit und Material unterstützt, und etliche Gemeinden aus der Region haben sich mit einem Beitrag am 90'000 Franken teuren Bauprojekt beteiligt.

Selbstbedienungstheke in einer Skihütte
Legende: zvg

Warum investiert man so viel Geld und Mühe in ein Skigebiet, das kaum noch Schnee hat? «Natürlich spüren wir die Klimaveränderung. Aber jeder Tag, an dem offen ist, und jeder Tag, an dem wir Leute bei uns begrüssen können, ist ein schöner Tag», sagt Mirjam Jeker. Es gehe darum, etwas zu erhalten, das wichtig sei für die Region.

Hütte, Fassade mit hellem Holz, offensichtlich renoviert
Legende: zvg

Zudem überlegen sich die Skilift-Betreiber, das frisch renovierte «Wingä-Beizli» künftig für Vereins-, Firmen- oder Familienanlässe zu vermieten. So könnte das Skigebiet künftig auch ohne Schnee ein paar Franken verdienen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    "Das grosse Geld verdienen" Was soll denn das immer? Fröhliche Gesichter, gutgelaunte Leute und nun sogar ein noch gemütlicheres Beizli zum verweilen! Schön gibt es engagierte Freiwillige die ihren Sinnn vom Einsatz nicht nur in Rappen und Franken errechnen.
    Das ergibt unter dem Strich eine Zufriedenheit die oft im geschäftigen Altag eben komplett abgeht. Den Betreibern alles Gute und viele schöne Momente.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von b. glaset  (glaset)
    Tolle Sache, gratuliere allen Beteiligten und wünsche Ihnen viel Freude und viele Schneeflocken. Die hohe Winge ist aber auch ohne Schnee ein Besuch wert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen