Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sorgen um Zivilschützer-Bestand im Aargau
abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Inhalt

Sorgen bei Aargauer Regierung Bald zu wenig Zivilschützer im Aargau?

  • Im Aargau gibt es immer weniger Personen, die Zivilschutz leisten.
  • Die Bestände gehen zurück: Wenn man 2018 mit 2014 vergleicht, fällt auf, dass die Rekrutierungszahlen um rund zwei Drittel einbrechen (von 555 auf 181).
  • «Davon werden im Aargau sämtliche Bevölkerungsschutzregionen betroffen sein», schreibt die Regierung in ihrer Antwort auf einen Vorstoss aus dem Parlament.
  • In städtischen Regionen ist die Situation gemäss Regierungsrat etwas entspannter als auf dem Land. Trotzdem ist die Regierung «beunruhigt».

Sorgen bereiten der Regierung vor allem die Rekrutierungszahlen, also wie viele Zivilschützer neu Dienst aufnehmen. Die Zivilschutzorganisation Seetal zum Beispiel hat 2014 noch 26 Zivilschützer rekrutiert. Vier Jahre später waren es noch 8. Jene in Muri-Boswil rekrutierte damals noch 11, vier Jahre später noch 3 Personen. Es gibt allerdings regionale und kantonale Unterschiede.

Der Aargau wollte vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz wissen, weshalb es diese Unterschiede gibt. In Zürich zum Beispiel stieg die Zahl der Zivilschützer an. Das Amt «hat trotz wiederholter Empfehlung seitens des Kantons Aargau keine vergleichbare Analyse durchgeführt», ärgert sich die Regierung.

Der Zivilschutz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Der Zivilschutz hilft nach Unwettern oder anderen Katastrophen und unterstützt dabei die Blaulichtorganisationen (Polizei, Feuerwehr, Ambulanz). Der Zivilschutz ist damit Teil des Bevölkerungsschutzes.
  • Zivilschutz leisten i.d.R. jene Männer, die weder Militär noch Zivildienst absolvieren.
  • Im Kanton Aargau gibt es aufgeteilt nach Regionen 20 Zivilschutzorganisationen.
  • Die Einsätze und Infrastruktur sowie der Personal- und Materialbedarf der einzelnen Zivilschutzorganisationen werden von der Abteilung Militär und Bevölkerungsschutz des Kantons Aargau koordiniert.
  • Zivilschützer werden ab dem 19. bis zum 25. Lebensjahr rekrutiert.

Sind die Jahrgänge klein oder behält der Bund mehr Personen für den Militärdienst, gehen die Bestände der Zivilschutzorganisationen tendenziell zurück. «Der prozentuale Anteil der Zivilschutzdiensttauglichen hat sich zwischen 2014 und 2018 in etwa halbiert (von 13 auf 7.9 Prozent)», rechnet die Regierung vor.

Kürzere Dienstpflicht verschärft Situation

Ein Problem: Das Bevölkerungs- und Zivilschutzgesetz wird revidiert und soll ab 2021 gelten. «Nach derzeitigem Stand der parlamentarischen Beratungen soll die Zivilschutzdienstpflicht bereits nach 12 anstatt nach 20 Jahren enden», so die Regierung weiter. Dem Zivilschutz fehlten so künftig Zivilschützer, ist die Regierung überzeugt.

Sie sei beunruhigt. «Die sinkenden Bestände beeinflussen die Leistungsfähigkeit des Aargauer Zivilschutzes», heisst es im Schreiben weiter. Man prüfe nun, ob man die Dienstpflicht verlängern soll, gemäss Übergangslösung des Bundes. Zudem kann man sich im Aargau vorstellen auf Frauen und Ausländer zu setzen, die freiwillig Zivilschutz leisten. Hier gebe es noch Potenzial.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Vonlanthen  (MeinSenf)
    Als Ex-Zivilschützer im Aargau mit einigen Jahren praktischer Erfahrung empfehle ich eine Restrukturierung. Der Zivilschutz wird von potenziellen, wie auch von aktiven Zivilschützern als unattraktiv eingeschätzt. Dies liegt, nach meiner Meinung, an den als sinnlos empfundenen Übungen und planlosen Einsätzen. Alte Regel: Mit Speck fängt man Mäuse. Macht das ganze attraktiver für die Zielgruppe!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen