Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sprengkörper in Klingnau: Täterschaft weiterhin unklar
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 02.06.2020.
abspielen. Laufzeit 00:00 Minuten.
Inhalt

Sprengkörper in Klingnau «Das sind nicht einfach Frauenfürze»

Mehrere Sprengkörper gefunden: In Klingnau wurden in den letzten Tagen vier Sprengkörper entdeckt und von der Polizei geborgen. Bernhard Graser, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau, bestätigt Meldungen der Aargauer Zeitung. Laut Graser handelt es sich um Sprengkörper unterschiedlicher Bauart. Trotzdem müsse die Polizei davon ausgehen, dass die Sprengkörper von derselben Person hergestellt wurden.

Grosser Aufwand: Für die Kantonspolizei Aargau bedeuten die Einsätze einen erheblichen Aufwand. Da man nicht wisse, um was für Sprengkörper es sich handle, müsse man immer die Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich zum entschärfen aufbieten, erklärt Graser.

Gefährlich: Im März war in Klingnau mehrere Mal ein Knall zu hören. Für Bernhard Graser ist klar, dass es zwischen den Detonationen einen Zusammenhang gibt. Zwar seien die Abklärungen des Forensischen Instituts über die Knallkörper noch am Laufen. «Eins steht fest: Das sind gefährliche Gegenstände, das sind nicht einfach Frauenfürze», meint Bernhard Graser.

Vieles unklar: Noch gibt es keine konkreten Hinweise auf die Täterschaft. Auch das Motiv sei noch unklar, sagt Kapo-Sprecher Bernhard Graser. Allerdings gehe er davon aus, dass die Knallkörper zum Spass gebaut wurden. Man dürfe aber nicht vergessen, dass das Risiko erheblich sei.

Nicht anfassen: Bei der Kantonspolizei Aargau betont man, dass die Möglichkeit bestehe, dass noch weitere Knallkörper gefunden werden. Wichtig sei: Nicht anfassen, Stelle markieren und die Polizei informieren.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Weber  (CWeb)
    "Da man nicht wisse, um was für Sprengkörper es sich handle, müsse man immer die Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich zum entschärfen aufbieten, erklärt Graser."
    Wenn ich behilflich sein darf: Das "we" auf dem Zettel links oben ist das halbe "weko" Logo. Also mit ziemlicher Sicherheit handelt es sich um zersetzte Feuerwerksraketen.
    Gruss, Sherlock :o)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen