Zum Inhalt springen

Header

Audio
Cardossier bringt den Aargau vorwärts und stösst international auf Interesse
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 25.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
Inhalt

Start Cardossier Digitaler Lebenslauf eines Autos interessiert auch im Ausland

Das ist Cardossier: Cardossier ist eine Plattform, die im Juni gestartet ist. Hinter ihr steckt ein Verein, der gemäss eigenen Angaben nicht gewinnorientiert ist. Neben privaten Firmen (grosse Autoimporteure, Versicherungen, Branchenverbände, etc.) sind auch das Aargauer Strassenverkehrsamt, jenes im Fürstentum Liechtenstein, das Bundesamt für Strassen oder Hochschulen mit im Boot (Public-Private-Partnership).

Cardossier will digital abbilden, was ein Auto schon erlebt hat. Vom ersten Kilometer bis zum Schrottplatz. Dieser digitale Lebenslauf baut technisch auf der Blockchain-Technologie auf.

Das ist gespeichert: 11.8 Millionen einzelne Fahrzeuge sind bei Cardossier seit Anfang Juni gespeichert. Diese Daten stammen vom Bundesamt für Strassen. Eingetragen sei alles, das vier Räder habe und fahren könne, meint Martin Sprenger vom Aargauer Strassenverkehrsamt: Personenwagen, Lieferwagen oder LKW. Auch Motorräder könnten dazukommen.

Aktuell sei es damit zum Beispiel möglich, zu überprüfen, ob ein bestimmtes Occasions-Auto wirklich existiert. Firmenkunden können mit diesen Daten nun arbeiten. Der Zugriff für Private, etwa mit einer App zur Abfrage der Fahrzeuggeschichte eines bestimmten Wagens, sei aber erst in einigen Jahren möglich, so Sprenger.

Deshalb ist Cardossier (auch) Aargauisch: Zu den Gründungsmitgliedern von Cardossiert zählt das Strassenverkehrsamt des Kantons Aargau. Es stellt mit Martin Sprenger den Vizepräsidenten des Vereins. «Von Cardossier versprechen sich die Verantwortlichen viel. Die Datenbasis birgt viel Potential für Digitalisierungsprojekte (...). Zudem lassen sich neue Dienstleistungen anbieten, wie etwa die vollautomatische Zulassung eines Autos», so der Kanton in einer Mitteilung. Wer im Aargau etwa ein Auto beim Strassenverkehrsamt eintragen lassen will, müsste nicht mehr persönlich beim Amt vorbei gehen.

Neben europäischen Akteuren hat sich auch die Weltbank in Washington für das Projekt interessiert.
Autor: Kanton AargauMedienmitteilung Cardossier

Internationales Interesse: Das Projekt sei auch international auf grosses Interesse gestossen, schreibt der Kanton am Donnerstag weiter. Europäische Akteure seien interessiert, aber auch die Weltbank in Washington habe sich dafür interessiert. Nicht nur die Technologie interessiere, sondern auch die breite Abstützung des Projekts, sagen die Verantwortlichen.

Das Dossier gehört dem Besitzer

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Der Gebrauchtwarenmarkt im Automobilbereich gilt als intransparent. Da soll Cardossier helfen: «Sie sehen alles, was rund um das Auto interessieren könnte: vom Import über jeden Halterwechsel, Service, Unfall oder Prüfung. Sofern dies aus datenschutzrechtlichen Gründen möglich ist. Das Dossier gehört immer dem Besitzer oder Besitzerin des Fahrzeugs», erklärte Martin Sprenger, Vizepräsident von Cardossier, im März 2019 gegenüber SRF.

So gehts weiter: Nun will Cardossier möglichst viele Daten sammeln und die technischen Ausstattungsmerkmale, die für eine Zulassung eines Autos nötig sind, abbilden. Dafür seien auch Datenschutzexperten involviert.

Occasion
Legende: Keystone

Regionaljournal Aargau Solothurn, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen