Zum Inhalt springen

Header

Audio
Start steht bevor: Aargauer Wissenschaftler feiern.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 06.02.2020.
abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Inhalt

Start der ESA-Raumsonde Aargauer Beteiligung bereits vor dem Start gefeiert

Die Sonde startet bald: Die Sonnensonde «Solar Orbiter» soll am 10. statt 6. Februar um 5.03 Uhr mitteleuropäische Zeit vom amerikanischen Weltraumbahnhof Cape Canaveral in den Weltraum starten. Mit an Bord sind zehn Instrumente, darunter auch ein Röntgen-Teleskop aus dem Aargau, das an der Hochschule für Technik der FHNW entwickelt wurde. Man will mit der Sonde unter anderem die Sonneneruptionen erforschen, weil diese auch die Erde beeinflussen können.

Die Aargauer Beteiligung: Das an der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW entwickelte Röntgen-Teleskop soll dabei helfen die Sonnenaktivität zu verstehen. Es soll die Sonneneruptionen aufzeichnen. Diverse Schweizer Firmen liefern Teile für das Röntgen-Teleskop. DiE FHNW spricht von einem für die Wissenschaftler einzigartigen Projekt.

Grafik mit der Beschreibung, was der Solar Orbiter tun wird.
Legende: FHNW/zvg

Die Feierlichkeiten in Brugg: Eigentlich sollte die Raumsonde in der Nacht auf Donnerstag starten. Nun wurde der Start in den USA auf den 10. Februar verschoben. Trotzdem wurde das Projekt an der FHNW gefeiert. «Feiern Sie im Vorfeld des Starts der Raumsonde vom Kennedy Space Center der NASA in Florida mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der FHNW», so lud die FHNW zur Launch-Party. Mit Exponaten, Referaten und einer Lichtinstallation wurde die Aargauer Beteiligung am Weltraumprojekt gefeiert.

Eine Grafik zeigt, was die Sonde aushalten muss.
Legende: FHNW/zvg
Männer in Kitteln hantieren an grossem Gerät
Legende: Die Raumsonde, wie sie später auf die Trägerrakete montiert wird. ZVG / ESA

Anspannung und Stolz: Die Forschenden waren zwar in Feierlaune, eine gewisse Anspannung war aber so kurz vor dem Start zu spüren. Projektleiter Sam Krucker war live aus den USA zugeschaltet und gab zu: «Ja, man ist etwas nervös, das muss man eingestehen.» Informatiker André Csillaghy betonte seinen Stolz auf das erreichte: «Es ist wichtig, dass wir zeigen können, dass wir an einer Fachhochschule die Möglichkeit haben Weltraumprojekte zu realisieren.»

ESA-Mission Solar Orbiter

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Februar soll der Solar Orbiter von Cape Canaveral in Florida aus abheben. Trägerrakte ist eine Atlas V Rakete der NASA. Ziel: die Sonne. Solar Orbiter ist eine europäische Mission mit starker Beteiligung der US-amerikanischen Raumfahrtagentur NASA.

Der Satellit, gebaut von Airbus Defence and Space in Stevenage, England, wird Daten liefern, die auch der 2018 gestarteten NASA-Mission «Parker Solar Probe» zu gute kommen sollen.

Von den sich ergänzenden Missionen erhoffen sich die Wissenschaftler tiefergehende Erkenntnisse über die Sonne, die physikalischen Eigenschaften der Sonnenwinde sowie ihre Auswirkungen auf das Weltraumwetter. (Quelle www.esa.int)

Solar Orbiter
Legende: Die Sonde Solar Orbiter in einem Labor. Die Sonde wird am 10.Februar 2020 (MEZ) ins All geschickt. zvg
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Mehr aus Aargau SolothurnLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen