Zum Inhalt springen

Header

Audio
Projekt Aufräumroboter: wie aus der Idee ein Geschäft werden könnte.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 06.08.2020.
abspielen. Laufzeit 05:21 Minuten.
Inhalt

Start Up Kids Wenn Kinder lernen eine Firma zu führen

Mit einer von der Wirtschaft gesponserten Projektwoche sollen Primarschulkinder im Aargau «Unternehmerluft schnuppern».

  • In einer Projektwoche des Kantons Aargau entwickeln Kinder in der letzten Woche der Sommerferien auf spielerische Art eine Geschäftsidee.
  • Man wolle den Schülerinnen und Schülern der 4. bis 6. Klasse so einen Einblick in die Welt des Unternehmertums geben, schreibt der Kanton zur Projektwoche, die 2020 zum zweiten Mal stattfindet.
  • Hinter dem Angebot stehen unter anderem der Aargauische Gewerbeverband und die Aargauische Industrie- und Handelskammer, welche die Projektwoche mitfinanzieren.

Hinter Produkten und Dienstleistungen steckt eigentlich immer eine kürzere oder längere Geschichte. Auch Dinge, die man tagtäglich braucht, mussten zuerst erfunden, entwickelt und auf den Markt gebracht werden. Um diese Geschichte hinter den Dingen geht es in der Projektwoche Start-up Kids, welche der Kanton Aargau 2020 zum zweiten Mal anbietet.

Junge Frau vor Wandtafel und Computer erklärt etwas
Legende: SRF

In Zusammenarbeit mit dem Aargauischen Gewerbeverband und der Industrie- und Handelskammer sollen in der Projektwoche 19 Mädchen und Knaben im Alter von 9 bis 12 Jahren das unternehmerische Denken lernen. In der Projektwoche haben sich die Kinder in fünf Gruppen aufgeteilt, die jeweils eine Geschäftsidee verfolgen. Talisha, Hunter, Gautham und Joséphine arbeiten zum Beispiel am «Wonder Room».

Zwei Mädchen und zwei Knaben an einem Tisch
Legende: SRF

Dabei geht es darum eine Art Trennwand-System für ein Zimmer zu verkaufen. Die Wand hängt in einer Schiene an der Decke, ist flexibel und kann so ein Zimmer beliebig neu aufteilen. Anhand dieser Geschäftsidee vermittelt Dominic Tschan, Lehrer an der Maturitätsschule für Erwachsene, wie aus der Idee ein Geschäft werden könnte.

Mann vor einer beschriebenen Tafel
Legende: SRF

Die Projektwoche beinhaltet eine Marktanalyse (realisiert durch eine Strassenumfrage) und behandelt dann Fragen von der Werbung, über die Fabrikation bis zur Preisgestaltung des Produktes. Die weiteren Kindergruppen verfolgen in der Projektwoche Ideen für einen Putz- und Aufräumroboter, für einen Pflückroboters für Hochstammbäume, für magnetische Haargummis oder für eine Party-Dienstleistungsfirma.

Ziel der Projektwoche sei es, den Kindern das Unternehmertum näherzubringen. Man wolle etwas dafür machen, dass es in Zukunft mehr Schweizer Start-ups gibt, sagt Daniel Brändli, der zuständige Abteilungsleiter beim Kanton Aargau. Denn: Ein Drittel der Schweizer Start-ups wird von Ausländern gegründet. «Als Schweizer sind wir kulturell etwas weniger risikoaffin. Es tut uns gut zu üben, mal etwas zu wagen und auch einmal umzufallen», so Brändli.

Beschriebenes Flipchart
Legende: SRF

Die 19 Kinder lernen in den Ferien also freiwillig Begriffe wie «Elevator Pitch», «CFO» oder «Business Plan» kennen. Am Ende der Woche präsentieren sie ihre Geschäftsidee vor einer Jury. Nicht gerade das Standard-Sommerprogramm für Kinder in diesem Alter. Ist es sinnvoll, dass sich bereits 9-Jährige so mit Wirtschaft, Wettbewerb und Kapitalismus auseinandersetzen?

Daniel Brändli sagt dazu, dass es im heutigen System eine Wertschöpfung brauche und diese komme nun mal durch neue Geschäftsideen. Und gerade Kinder sind sich gewohnt vieles auszuprobieren und auch einmal zu scheitern. Sie hätten genau das Denken, dass es für Start-ups benötige.

Die Zukunft der Start-up-Projektwoche

Box aufklappenBox zuklappen

Die Projektwoche findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt. Nun wird das Projekt ausgewertet. Das Ziel wäre es, das Konzept der Start-up-Woche interessierten Schulen anzubieten. Diese könnten die Projektwoche dann in der regulären Unterrichtszeit einbinden. Noch gibt es aber offene Fragen, z.B. bezüglich Finanzierung oder der Betreuungspersonen.

Regionaljournal Aargau Solothurn 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen