Zum Inhalt springen

Header

Audio
Leer ist anders: praktisch alle Wohnungen im neuen Quartier sind weg
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 10.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.
Inhalt

Steuerzahler für Aarau Neues Aeschbachquartier nach 9 Monaten praktisch ausgebucht

  • Früher war es eine Industriebrache, seit April 2019 ist es ein Wohnquartier: Das Aarauer Aeschbachquartier hinter dem Bahnhof.
  • 268 Millionen Franken hat die Schweizer Immobilienfirma Mobimo Holding AG in den neuen Aarauer Stadtteil im Aeschbachquartier investiert.
  • Mobimo zeigt sich nach den ersten neun Monaten zufrieden: Die Eigentumswohnungen sind alle verkauft, Mietwohnungen sind kaum noch frei.
  • Bei der Stadt Aarau ist man zufrieden mit der neuen «Stadt in der Stadt». Finanziell bringt es Aarau bereits ab diesem Jahr zusätzliche Steuereinnahmen.
Luftaufnahme
Legende: Das neue Aeschbachquartier in Aarau von oben. Hier hatten früher Sprecher und Schuh und Rockwell ihre vielen Gebäude. Daniel Werder

Das Quartier in Bahnhofsnähe in Aarau wurde im April 2019 als «Stolz» der Stadt Aarau feierlich eröffnet. Die ersten Kritiker folgten aber bald. «So leer kann es sein, wenn Städte verdichtet werden». So lautete die Schlagzeile eines Artikels , Link öffnet in einem neuen Fensterder Neuen Zürcher Zeitung im Juli dieses Jahres, mit Blick auf das neue Aarauer Aeschbachquartier. Auch in Aarau kursieren immer wieder Gerüchte, dass das Quartier eher leer und leblos sei. In den sozialen Medien läuft viel Werbung für die Eventhalle auf dem Gelände.

Fakten zum Aeschbachquartier Aarau

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Fakten zum Aeschbachquartier Aarau
Legende:zvg/Mobimo
  • Investitionen total: 268 Millionen Franken.
  • Gebaut hat die Mobimo, eine der grossen Schweizer Immobilienfirmen.
  • 92 Eigentumswohnungen hat es im Aeschbachquartier, alle sind verkauft.
  • 167 Mietwohnungen sind es, davon sind 95 Prozent vermietet.
  • Die Aeschbach-Eventhalle zählt über 200 Buchungen allein im Jahr 2019.
  • Bei den Gewerbeflächen sieht die Stadt Aarau noch Potenzial. Hier gibt es noch freie Flächen.
  • Es gibt auch Grünfläche im Quartier: Der Oehlerpark (gehört der Stadt)
  • Die Villa Oehler (gehört der Stadt) wird als Kindertagesstätte genutzt.

Praktisch alle Wohnungen weg

Bei genaueren Hinsehen zeigt sich: Leer ist anders. Das Quartier ist durchaus bewohnt, praktisch alle Wohnungen sind besetzt. Alle 92 Eigentumswohnungen sind seit Längerem verkauft. Ähnlich ist das Bild bei den 167 Mietwohnungen, notabene Wohnungen im eher oberen Preissegment.

Eine 2.5-Zimmer-Wohnung kostet zum Beispiel um die 1600 Franken. 95 Prozent der Wohnungen sind vermietet, heisst es bei der zuständigen Immobilienfirma Mobimo auf Anfrage. Es sind nur noch fünf Wohnungen noch frei, wobei drei davon reserviert sind.

Kinder spielen
Legende: Im Aeschbachquartier sind alle 92 Eigentumswohnungen verkauft und fast alle der 167 Mietwohnungen vermietet. zvg/Mobimo

Kundschaft der gut 250 Wohnungen seien tendenziell junge Paare, Singles, aber auch Mitarbeiter des Kantonsspitals Aarau, das in kurzer Gehdistanz liegt, so Mobimo auf Anfrage von SRF. In den Stadthäusern wohnen gemäss Mobimo auch Familien. Die Kindertagesstätte auf dem Areal ist unterdessen belebt.

Stadt Aarau freut sich über neue Steuerzahler

Co-Working Spaces, ein Damenfitness, Barbershop und Veloladen – das neue Aarauer Aeschbachquartier entwickelt sich. «Wir sind grundsätzlich zufrieden. Die neuen Steuerzahler werden wir hoffentlich in der Rechnung 2019 bereits spüren», sagt Aaraus Stadtpräsident Hanspeter Hifliker gegenüber SRF. «Einzig beim Gewerbe harzt es noch. Ein Lebensmittelladen zum Beispiel würde Frequenz ins Quartier bringen», so Hilfiker.

Aeschbachhalle
Legende: Die Aeschbachhalle in Aarau gehört zum neuen Quartier. Eine Event-Location mit Restaurant und Arbeitsplätzen. zvg/Mobimo

Die auf dem Areal gelegene Eventhalle (Aeschbachhalle) läuft besser als die Betreiber erwartet haben. Sie führen in Thun die gleiche Halle in einer Stadt mit ähnlicher Grösse und haben Erfahrung. Sie sind überrascht, wie gut es mit der Halle in Aarau läuft.

Über 200 Anlässe wurden in den ersten knapp 9 Monaten in der Aeschbachhalle durchgeführt. «Grössere Firmen wie die SBB oder Post führten Geschäftsanlässe hier durch, aber auch KMU buchen Räume hier», sagt Marc Biesenkamp, CEO der Eventhalle im Aeschbachquartier. Es sind aber bis jetzt tendenziell Geschäftsanlässe, weniger Kulturveranstaltungen für alle.

Luft nach oben beim Gastrobetrieb

Für das nächste Jahr stehen bereits 100 Buchungen für Anlässe in der Aeschbachhalle. Es läuft, «entgegen gewissen Gerüchten in Aarau», so Marc Biesenkamp, CEO der Halle. Am Mittag habe man im Restaurant der Eventhalle Leute aus dem Quartier.

Aber hier sieht er noch Potenzial. Im Tagesgeschäft im Restaurant sei man unter den Erwartungen, so Biesenkamp. Hier habe man soeben die Küchencrew ausgewechselt und einen etablierten Koch von der Eventhalle Thun nach Aarau geholt. So erhofft man sich mehr und neue Gäste, die das Gastroangebot auch hinter dem Bahnhof nutzen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.