Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dicke Luft zwischen Aargauer Apotheken und Ärzten wegen Corona-Telefonberatung
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 27.03.2020.
abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
Inhalt

Streit um Corona-Beratungen Aargauer Apotheken verärgern Ärzte

Mit einem Inserat in der «Aargauer Zeitung» macht der Aargauische Apothekerverband am Freitag auf telefonische Beratungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie aufmerksam. Wenn man sich kränklich fühle, solle man seine Apotheke anrufen. «Als erste Anlaufstelle im Gesundheitswesen werden Sie dort kompetent beraten», heisst es unter anderem im Inserat. Statt beim Arzt sollen sich besorgte Leute also lieber bei der Apotheke melden.

Zeitungsinserat
Legende: Screenshot Aargauer Zeitung

Ja, es gebe zwar bereits viele andere Angebote, sagt Apothekerverband-Präsident Lukas Korner zum Inserat. Etwa die ärztliche Notrufnummer, welche in Zusammenarbeit mit dem Kanton Aargau momentan kostenlos kontaktiert werden kann oder die Corona-Hotline des Bundes.

Das Angebot der Apotheken sei aber als Ergänzung zu diesen Angeboten gedacht, man wolle die anderen Stellen entlasten. Bei einem «Kratzen im Hals» könne die Apotheke Anrufer beruhigen, bei einem dringenderen Verdacht auf Corona könne man sie an andere Stellen verweisen. Nach einem Ansturm von Kundinnen und Kunden in den vergangenen Tagen hätten die Apothekerinnen und Apotheker nun genügend Zeit für solche telefonischen Beratungen.

Konflikt mit Ärztinnen und Ärzten

Das Inserat der Apotheker kommt bei den Ärzten gar nicht gut an. Es sei gefährlich, wenn Apotheker medizinische Diagnosen stellen, meint Jürg Lareida, Präsident des Aargauischen Ärzteverbandes. Für die Unterscheidung von Asthma, eines Infekts, einer Lungenentzündung oder Covid-19 brauche es die Untersuchung durch einen Arzt. Im schlimmsten Fall befürchtet Lareida Fehldiagnosen bei der Beratung durch die Apotheken.

Grundsätzlich sei die Idee gut, das Gesundheitssystem zu entlasten. Die Aargauer Hausärzte seien allerdings aktuell nicht am Anschlag und können die Beratungen auch selber übernehmen: «Die Hausärzte haben momentan sehr viel Zeit. Viele Patienten haben Angst, zum Arzt zu gehen. Die Praxen sind leer.»

Regionaljournal Aargau Solothurn 17:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Bensaddik  (V. Bensaddik)
    « Bei einem «Kratzen im Hals» könne die Apotheke Anrufer beruhigen, bei einem dringenderen Verdacht auf Corona könne man sie an andere Stellen verweisen. »
    Das Dumme daran: ich hatte tatsächlich « nur » ein Kratzen im Hals und eine « verstopfte Nase ». Und trotzdem war es Covid-19.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen