Zum Inhalt springen

Tagesstrukturen für Kinder Startschwierigkeiten für Mittagstische und Krippen im Aargau

Das neue Gesetz: Seit Anfang Schuljahr müssen Gemeinden im Aargau Angebote zur Kinderbetreuung anbieten, wenn in der Gemeinde Bedarf besteht. Das hat das Aargauer Stimmvolk vor zwei Jahren an der Urne entschieden.

Mittagstisch
Legende: Colourbox

Die fehlende Nachfrage: Die Gemeinden der Verwaltung 2000 (Baldingen, Böbikon, Mellikon, Rekingen, Rümikon, Wislikofen, Kaiserstuhl) verzichten nun auf die Einführung von Tagesstrukturen. Eine Umfrage und Infoveranstaltungen hatten zwar gezeigt, dass Interesse in der Bevölkerung besteht - Anmeldungen gab es am Schluss aber nur sehr wenige.

«Es war für uns sehr frustrierend, dass wir nur wenige Anmeldungen erhalten haben», sagt Marion Marty, welche bei diesen Gemeinden für die Tagesstrukturen zuständig ist. Um die gesetzlichen Tagesstrukturen zu realisieren haben die sieben Gemeinden nämlich einen grossen Aufwand betrieben: etwa Richtlinien und Konzepte zusammen mit den Schulen erarbeitet.

Der Grund: Die Erfahrung, dass angebotene Tagesstrukturen nicht genutz werden, machen auch andere Gemeinden, wie es bei der Fachstelle Kinder und Familien auf Anfrage von SRF heisst. Solche Angebote bräuchten teilweise Zeit, um sich zu etablieren, so Bea Bieber von der Fachstelle: «Es ist immer so, wenn man etwas Neues anbietet, braucht es eine Startphase, bis die Eltern die Plaungssicherheit spüren.»

Unzufriedene Eltern wenden sich an Kanton

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Einzelne Eltern haben sich beim Kanton beschwert, weil sie mit dem Angebot ihrer Gemeinde nicht zufrieden sind. Das bestätigt Markus Notter, Leiter Rechtsdienst des Kantons Aargau. Dies seien jedoch Einzelfälle. Für den Kanton sei in solchen Fällen sehr schwierig zu entscheiden, ob eine Gemeinde den bedarfsgerechten Zugang zu Kinderbetreuungs-Angebote anbiete oder nicht. Am besten sei es, wenn die Eltern und die betroffene Gemeinde eine Lösung suchen.

Die Abgewiesenen: Dass die Tagesstruktur in den sieben Gemeinden nicht eingeführt wird, ist vor allem für jene Eltern ärgerlich, welche sich angemeldet haben. Für diese Eltern hat die Gemeinde eine alternative Lösung gefunden. Auch der Mittagstisch wird trotzdem angeboten, auch wenn nur sechs Kinder angemeldet wurden. Dadurch will die Gemeinde die Eltern nochmal auf das Angebot aufmerksam machen. Dies würden auch andere Gemeinden so machen, heisst es bei der Fachstelle Kinder und Familien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.