Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Tiefe Flusspegel Kraftwerke leiden weiter unter Trockenheit

  • Die Pegelstände in vielen Flüssen sind weiter tief. Dies bekommen die Energiefirmen zu spüren.
  • Viele Wasserkraftwerke liefern nur noch die Hälfte oder gar noch weniger Strom als sonst. Die Situation sei aussergewöhnlich, heisst es auf Anfrage.
  • Alarmierend sei die Situation aber nicht. Die Trockenheit werde man in den Jahreszahlen kaum sehen.
Das Wasserkraftwerk von Wettingen.
Legende: Das Wasserkraftwerk in Wettingen produziert nur noch ein Drittel der üblichen Strommenge. Keystone

Das Wasserkraftwerk in Wettingen lieferte bereits im Juli und August wegen der Trockenheit nur noch ein Drittel der üblichen Strommenge. Nun, über zwei Monate später, immer noch das gleiche Bild.

Die Situation sei aussergewöhnlich, sagt EWZ-Sprecher Harry Graf auf Anfrage. Gleiche Produktionsausfälle melden auch andere Energiefirmen. Es herrsche eine Situation, die nur alle acht bis zehn Jahre vorkomme.

Alarmierend sei die Situation aber nicht, beschwichtigen alle Energiefirmen. Man könne den Ausfall mit anderen Kraftwerken aus dem Portfolio kompensieren. Deshalb würde man diese Trockenperiode am Schluss auch nicht in den Jahreszahlen sehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.