Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Bohrarbeiten in Bözberg sind nicht zu übersehen – eine zweite Bohrung ist im Sommer geplant
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 05.05.2020.
abspielen. Laufzeit 06:13 Minuten.
Inhalt

Tiefenlager gesucht Nagra bohrt im Bözberg: «Die Bevölkerung hat durchaus Fragen»

Deshalb bohrt die Nagra in der Schweiz: Die Nagra (Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle) ist das technische Kompetenzzentrum der Schweiz, das für die Entsorgung radioaktiver Abfälle ein geeignetes geologisches Tiefenlager finden soll. Aktuell sind noch drei mögliche Standorte für ein Tiefenlager im Rennen: Jura Ost (Bözberg AG), Nördlich Lägern (ZH/AG) und Zürich Nordost (Trüllikon ZH/TG).

Bohrer
Legende: Gebohrt wird rund um die Uhr. Die Nagra hat total 17 Bewilligungen für solche Bohrungen in der Schweiz. Adam Fehr/SRF

17 Bohrungen möglich: Die Nagra hat insgesamt 23 Gesuche für Tiefbohrungen in den Standortregionen eingereicht, zwei Gesuche aber zurückgezogen. Es liegen 17 rechtskräftige Bewilligungen vor. Es sei aber nicht geplant, alle Bohrungen durchzuführen, hält die Nagra fest. Das Tiefenlager für schwach- und mittelaktive Abfälle soll voraussichtlich etwa 2050 und jenes für hochaktive Abfälle etwa 2060 in Betrieb gehen. Im Bözberg würden voraussichtlich nur mittel- und schwachaktive Abfälle gelagert.

Karte
Legende: SRF

Die Bohrungen im Bözberg: Nach den Bohrungen im Kanton Zürich sind nun die Bohrungen im Aargauer Bözberg an der Reihe. Eine erste Bohrung läuft, eine zweite ist im Sommer geplant. Die Nagra untersucht mit den Bohrungen unter anderem die Dicke, die Dichte und die Zusammensetzung des Untergrundes, in dem das Tiefenlager dereinst gebaut werden soll. Bei einer Tiefbohrung wird während rund sechs bis neun Monaten gebohrt – aus technischen Gründen rund um die Uhr.

Turm und Container
Legende: Die Baustelle auf dem Bözberg. Adam Fehr/SRF

Das ist die Situation in der Gemeinde Bözberg: Die Nagra bohrt bis in rund 1000 Meter Tiefe. Das Ziel: Die Nagra muss das sicherste Lager für radioaktiven Abfall finden. «Wo eignet sich der Untergrund am besten, um radioaktiven Abfall möglichst lange einzuschliessen?», beschreibt Patrick Studer von der Nagra das Ziel der Bohrungen. In rund 30 bis 40 Jahren würden die Abfälle eingelagert. Bauarbeiter, Geologinnen und Geologen und andere Spezialistenteams müssen nun herausfinden, ob der Bözberg geeignet wäre oder ob ein anderer Standort passender wäre.

Turm
Legende: Der Bohrturm der Nagra fällt auf. Die Bevölkerung habe durchaus Fragen, sagen die Verantwortlichen. Adam Fehr/SRF

Die Reaktionen vor Ort: «Es gibt Leute, die Fragen haben, die sich Sorgen machen. Das können wir nachvollziehen. Den meisten Leuten ist aber bewusst, dass man dort bohren muss, wo die Geologie stimmt», so Patrick Studer, Mediensprecher der Nagra, gegenüber SRF. Geologisch gesehen könne man noch keinen Standort festlegen, der am besten geeignet wäre, sagt Geologe Michael Gysi bei der Besichtigung der Bohrstelle in Bözberg.

Geologisch gesehen ist es schwierig. Die drei Standortgebiete sind sehr ähnlich.
Autor: Michael GysiGeologe

Technisch live informiert: «Das wichtigste ist der Grundwasserschutz», weiss Michael Gysi, einer der Geologen, der bei den Bohrungen auf dem Bözberg dabei ist. Er wird über eine App per Mobiltelefon live über Bohrungen informiert, auch weil der Untergrund immer wieder Überraschungen bietet. Die App zeigt, ob der Bohrer auf Wasser, Erdgas oder sogar Erdöl trifft. Erdöl auf dem Bözberg, das erwartet der Geologe allerdings nicht. «Geologisch gesehen ist es schwierig. Die drei Standortgebiete sind sehr ähnlich, das wurde bewusst so gewählt», erklärt er.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen