Zum Inhalt springen
Inhalt

Tierlignadenhof Kaisten Wo Esel «Fredy» und Wildschwein «Joker» Freunde sind

Legende: Audio Besuch bei «Fredy» und seinen tierischen Kollegen abspielen. Laufzeit 07:12 Minuten.
07:12 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 31.01.2019.

Stefanie Sutter ist schon mehr als ihr halbes Leben ein Teil vom Tierlignadenhof in Kaisten. Bereits als Achtjährige gingen sie und ihre Zwillingsschwester wöchentlich auf den Hof. 23 Jahre später übernimmt sie nun die Leitung. Mittlerweile leben hier 150 Tiere.

2 Hunde und eine Frau stehen vor einer Haustür
Legende: SRF

Acht Hunde leben auf dem Tierlignadenhof. Soll ein neuer dazukommen, muss er zuerst ein Probewochenende in Kaisten verbringen. Nicht nur mit den anderen Hunden muss er sich verstehen. Auch das Zusammenleben mit den Katzen im Haus und vielen anderen Tieren auf dem Hof muss klappen.

Ein Schaaf guckt in die Linse
Legende: SRF

Auch mit Schafen und Ziegen müssen sich die Hunde verstehen. Wie alle Tiere werden die Schafe und Ziegen nicht als Nutztiere gehalten. «Wir können nur die Eier unserer Hühner gebrauchen», erzählt Stefanie Sutter. «Lediglich eine Ziege mit hormonellen Problemen gibt Milch, wieso auch immer. Die Milch geben wir dann den Hunden und Katzen», fährt Sutter fort.

Ein Esel und ein Reporter
Legende: SRF

Die meisten Tiere können frei auf dem Hofplatz herumlaufen. Immer mal wieder kommen Schulklassen vorbei, die dann den Tieren ganz nahe sind. «Die Tiere fühlen es, dass sie mit den Kindern sehr zart umgehen müssen», glaubt Stefanie Sutter. Es habe noch nie Probleme gegeben.

Eine Bank mit der Aufschrift Tierlignadenhof
Legende: SRF

Stephanie Sutter möchte vermehrt Gäste empfangen auf dem Tierlignadenhof. Vor allem Schulklassen seien gern gesehen. Ansonsten möchte die neue Leiterin nicht viel ändern. Der Gnadenhof soll so bleiben, wie er ist.

2 Gänse und 4 Enten stehen neben einem Teich
Legende: SRF

«Natürlich wäre es immer schön, noch mehr Tiere aufzunehmen und noch mehr Ställe zu bauen, aber wir sind zufrieden», meint Stefanie Sutter. Für die Tiere soll also nicht viel ändern. Für die neue Leiterin hingegen schon. Sutter wird künftig nicht nur auf dem Tierlignadenhof arbeiten, sondern auch wohnen.

Ein Wildschwein das Sitz macht
Legende: SRF

Neben Bauernhoftieren leben auf dem Tierlignadenhof Kaisten auch Wildtiere wie das Wildschwein Joker. Joker ist schon als Frischling auf den Hof gekommen und lebt zusammen mit Pferden und Eseln. «Wir haben schon versucht, ihn mit anderen Schweinen zu verkuppeln, er hatte bisher aber kein Interesse», scherzt Stefanie Sutter.

Eine Katze trinkt vom Wasserhahn
Legende: SRF

Nicht nur draussen können sich die Tiere frei bewegen, sondern auch im Haus. Deshalb ist viel Putzen angesagt. Rund zehn Leute arbeiten auf dem Gnadenhof, die meisten gratis – die Tiere sind ihr Hobby.

Die neue Leitung

Stefanie Sutter, die neue Chefin des Tierlignadenhofs Kaisten, wird von ihrer Zwillingsschwester Janina und der früheren Leiterin Monica Spörlé unterstützt. Spörlé hatte vor über 20 Jahren damit begonnen, Tieren ein neues zu Hause zu geben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Ognjenovic (Alex)
    Ein sehr schönes Hobby! Tiere sind sehr dankbar wenn man sie respektvoll behandelt! Ich denke die meisten Menschen wissen wie man mit Tieren richtig umgeht! Zumindest in der Schweiz ist es sicher so dass in fast jedem zweiten Haushalt auch ein Tier lebt sei es Hund, Katze, Fische, Vögel oder eben wie im Tierlignadenhof eine ganz grosse Kolonie. Das Wichtigste ist dass sämtliche Tiere zu jeder Zeit den Zugang zu sauberem Wasser, frischer Luft, Natur und Nahrung haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen