Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Limmattalbahn durchquert im Erdgeschoss die Überbauung.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 07.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:34 Minuten.
Inhalt

Tivoli Garten Grünes Licht für Grossprojekt der Migros in Spreitenbach

Baubewilligung der Gemeinde: Die Gemeinde Spreitenbach hat der Genossenschaft Migros Aare für die Überbauung «Tivoli Garten» die Baubewilligung erteilt. «Ich bin sehr erleichtert», sagt der Gemeindeammann von Spreitenbach, Valentin Schmid, im Interview mit SRF. Wichtig sei dies vor allem auch für die Limmattalbahn, denn: Im «Tivoli Garten» ist eine Haltestelle geplant. In Hinblick auf den Bau der Limmattalbahn bis Spreitenbach sei nun die Baubewilligung «auf den letzten Drücker» erteilt worden.

Erleichterung bei der Limmattalbahn: Bei der Limmattalbahn ist Geschäftsführer Daniel Isler froh, dass die Baubewilligung nun vorliegt. «Unser Projekt ist eng mit dem Tivoli Garten verknüpft, wenn es dort nicht vorwärts geht, sind wir auch blockiert», so Isler. Tatsächlich sind die Bauarbeiten auf der Strasse vor dem Shoppi Tivoli bereits im Gange. Damit der Bahnhof in Betrieb gehen kann, müsse das Gebäude «bis und mit 1. Obergeschoss» fertig sein. Und dies bis November 2021, damit die Bahn planmässig im Dezember 2022 eröffnet werden kann.

Das Projekt «Tivoli Garten»

Das Projekt «Tivoli Garten»
Legende:zvg / migros aare

Das Grossprojekt der Migros ist an zentraler Lage in Spreitenbach geplant, direkt neben dem Einkaufszentrum «Shoppi Tivoli». Gebaut werden sollen zwei Hochhäuser mit über 400 Wohnungen und einem Baumarkt. Ein wichtiger Teil des Projekts ist auch eine Haltestelle der Limmattalbahn. Mit dieser soll auch das benachbarte «Shoppi Tivoli» optimal erschlossen werden. Bei der Migros beschäftigt man sich schon lange mit dem Projekt. Die ersten Planung begann nach Angaben des Unternehmens bereits 2006.

Das Projekt beschäftigte die Justiz: Jahrelang stritten der Umweltverband VCS und die Migros Aare über den «Tivoli Garten». Bis vor Bundesgericht ging es um Fragen zum Verkehr und zu Parkplätzen. Nach langem hin und her hatte man sich Anfang 2019 geeinigt. Konkret soll es auf dem ganzen Areal des «Shoppi Tivoli» inklusive «Tivoli Garten» 3900 Parkplätze geben, 300 weniger als heute. Ausserdem werden ab 2023 Parkgebühren ab der ersten Minute erhoben. Aktuell kann man 45 Minuten gratis parkieren.

Zurückhaltung bei der Bauherrin: Bei der Migros Aare will man sich heute auf Anfrage noch nicht äussern. Dies da die Baubewilligung noch nicht rechtskräftig ist.

Weitere Hochhäuser geplant

In unmittelbarer Nachbarschaft zum Tivoli Garten sind bereits vier weitere Hochhäuser mit über 600 zusätzlichen Wohnungen geplant. Dies im Rahmen des Projekts Neumatt. Um dieses Projekt zu ermöglichen braucht es eine Änderung der Bau- und Nutzungsordnung. Dies ist an der Gemeindeversammlung vom 15. Januar 2020 traktandiert.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Wohnhochhäuser: Will das die Bevölkerung wirklich?

    Ist die Akzeptanz von Wohnhochhäusern und dem verdichteten Bauen wirklich gestiegen, oder wird hier aus der Wohnungsnot in den Agglomerationen schnell eine Tugend gemacht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen